Johnson: Hinweise auf direkte Schuld des Kreml | DW Nachrichten | DW | 20.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

DW Nachrichten

Johnson: Hinweise auf direkte Schuld des Kreml

Eiszeit zwischen London und Moskau: Nach dem Giftanschlag auf den ehemaligen Agenten Sergej Skripal verweist Großbritannien 23 russische Diplomaten des Landes. Im DW-Interview erhebt Außenminister Boris Johnson erneut schwere Vorwürfe gegen den Kreml.

Video ansehen 02:47
Jetzt live
02:47 Min.