Jenny aus Ecuador | Lernerporträts | DW | 31.10.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Lernerporträts

Jenny aus Ecuador

Ihr Deutsch hat Jenny für ein Masterstudium in Deutschland wieder aufgefrischt. Ihre Liebe gilt der Fotografie, den Medien und den Menschen. Ihr Lieblingsspruch: Jeder ist seines Glückes Schmied.

Audio anhören 04:45

Jenny aus Ecuador

Name: Jenny

Land: Ecuador

Geburtsjahr: 1986

Beruf: Bildjournalistin

Ich lerne Deutsch, weil …
ich es für meinen Master in International Media Studies in Deutschland brauchte – und weil Deutsch eine wichtige Sprache in Europa ist. Bereits 2008 hatte ich begonnen, es zu lernen. Als ich nach Deutschland kam, hatte ich aber viel wieder vergessen, weil ich in Ecuador kaum Deutsch gesprochen habe.

Mein erster Tag in Deutschland war …
im Jahr 2015. Ich kann mich noch gut daran erinnern, weil ich in Berlin zum Sprachlernzentrum in der Innenstadt wollte. Weil ich aber noch nicht so gut Deutsch sprach, hatte ich Probleme damit zu verstehen, welchen Bus bzw. welche Bahn ich nehmen musste.

Das ist für mich typisch deutsch:
Für das Land ist Bier typisch, für die Menschen, dass sie sehr unabhängig, pünktlich und organisiert sind.

Was ist in Deutschland so wie in meiner Heimat:
Überhaupt nichts. Wir sind beispielsweise weder so organisiert und strukturiert noch so pünktlich wie Deutsche.

In dieser deutschen Stadt würde ich gern leben:
In Bonn. Es liegt am Rhein, man kann, weil es keine Großstadt ist, überall gut mit dem Fahrrad hinfahren – und es ist eine „grüne“ Stadt mit viel Natur.

Das werde ich an der deutschen Sprache nie verstehen:
Die Grammatik, vor allem, dass das Verb ans Satzende kommt wie beim Satz: Ich habe einen Käsekuchen gekauft.

Mein deutsches Lieblingswort:
kaputt“. Es ist kurz und leicht auszusprechen.

Welche deutschen Wörter ich immer verwechsle:
„Bewegung“, „Bewerbung“ und „Werbung“: Sie klingen einfach so ähnlich!

Mein liebstes deutsches Sprichwort:
Jeder ist seines Glückes Schmied.“ Denn jeder ist selbst verantwortlich dafür, sein Glück im Leben zu finden.

Mein größter Wunsch oder Traum ist:
Ich möchte die ganze Welt bereisen und neue Kulturen kennenlernen – und fotografieren.

Mein Tipp für andere Deutschlerner:
Lernt, so gut es geht, die Grammatik und praktiziert Deutsch mit Muttersprachlern.

Das würde ich von einer/einem Deutschen gern wissen:
Was denkst du über Ecuador und die Ecuadorianer? Bisher habe ich gehört, dass wir viel Natur haben und die Menschen sehr nett sind.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads