Jeder Vierte hat Migrationshintergrund | Aktuell Deutschland | DW | 21.08.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland

Jeder Vierte hat Migrationshintergrund

Das traf auf 20,8 Millionen Menschen in Deutschland im vergangenen Jahr zu, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Die Zahl entspreche gleichzeitig einem Zuwachs von 2,5 Prozent im Vergleich zu 2017.

Der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung liegt damit bei 25,5 Prozent. Eine Person hat laut Definition des Statistischen Bundesamtes einen Migrationshintergrund, wenn sie selbst oder mindestens ein Elternteil nicht mit deutscher Staatsangehörigkeit geboren wurde. Rund 52 Prozent der Menschen mit Migrationshintergrund sind den Angaben zufolge deutsche Staatsbürger, knapp 48 Prozent Ausländer.

"Nicht nur ans Kopftuch denken"

Rund 13,5 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund wurden nicht in Deutschland geboren, sondern sind im Laufe ihres Lebens zugewandert. Als wichtigstes Migrationsmotiv nannten sie familiäre Gründe (48 Prozent), bei 19 Prozent war es die Aufnahme oder Suche nach einer Beschäftigung. Für 15 Prozent der Zugewanderten stellten Flucht und Asyl das Hauptmotiv dar. Fünf Prozent gaben an, zum Studieren oder wegen einer Aus- oder Weiterbildung in die Bundesrepublik gekommen zu sein.

Deutschland München | Symbolbild Migration & Arbeit (picture-alliance/dpa/S. Hoppe)

Viele Zuwanderer sind auf der Suche nach einer Beschäftigung

Zuwanderer, die aus familiären Gründen nach Deutschland kamen, stammten zu 72 Prozent aus Europa. Bei denjenigen, die aus Beschäftigungsgründen hergezogen sind, trifft das sogar auf 85 Prozent zu. Zuwanderer wegen Flucht und Asyl stammten hauptsächlich aus dem Nahen Osten (47 Prozent). Diejenigen, die für ein Studium oder eine Aus- und Weiterbildung nach Deutschland eingereist sind, kamen zu 40 Prozent aus Europa und zu 38 Prozent aus Asien.

Der stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration, Daniel Thym, warnt davor, beim Thema Migration nicht "nur an Kopftuch, Islam und anderes Aussehen" zu denken. "Das ist viel zu einseitig. Einwanderung ist eine sehr vielfältige Sache und auch eine sehr europäische Sache weiterhin." Mehr als 50 Prozent der Menschen mit Migrationshintergrund haben Thym zufolge ihre Wurzeln im europäischen Ausland - und da sei die Türkei nicht einmal eingerechnet.

nob/qu (rtr, dpa)

Die Redaktion empfiehlt