Jade-Weser-Port: Flaute im Geisterhafen | Made in Germany | DW | 27.11.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Made in Germany

Jade-Weser-Port: Flaute im Geisterhafen

"Kein Schiff wird kommen!". So könnte das Motto des neuen Jade-Weser-Ports in Wilhelmshaven lauten. Deutschlands erster und einziger Tiefwasserhafen sollte sich zur Drehscheibe für große Containerschiffe entwickeln, doch derzeit legen nur ein bis zwei Schiffe in der Woche an den Kais an. Ein Jahr nach der gefeierten Eröffnung droht der Hafen zur Investitionsruine zu werden.

Video ansehen 04:05
Jetzt live
04:05 Min.

Große Hoffnungen waren mit dem neuen Containerhafen verbunden, eine Milliarde Euro wurde in den Bau gesteckt. Die Betreiber hatten auf große Containerschiffen gesetzt, die wegen ihres Tiefgangs in Deutschland nur am Jade-Weser-Port anlegen können. Doch damit haben sie sich verkalkuliert denn der weltweite Bau solcher Schiffe verzögert sich. Nun wurden fast alle Angestellten in Kurzarbeit geschickt. Weite Flächen des riesigen Hafengeländes liegen brach. Made in Germany war vor Ort, hat mit dem Chef des Betreibers gesprochen und ein seltenes Ereignis gefilmt: Ein Containerschiff beim Entladen. Eine Reportage von Miltiades Schmidt.