Israelischer Soldat im Westjordanland erstochen | Aktuell Nahost | DW | 08.08.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Naher Osten

Israelischer Soldat im Westjordanland erstochen

Ein 19-jähriger israelischer Soldat machte Einkäufe in Jerusalem und kam nicht mehr zurück. Er wurde tot im Westjordanland gefunden. Der "verachtenswerte" Täter werde zur Verantwortung gezogen, sagte Premier Netanyahu.

Israel Körper eines Soldaten in der Nähe der Siedlung Gush Etzion im Westjordanland gefunden (picture-alliance/AP Photo/M. Illean)

Israelische Soldaten sichern den Tatort im Westjordanland

Wie die israelische Armee mitteilte, wies der Körper des 19-jährigen Mannes mehrere Stichwunden auf. Der Vorfall habe sich im Bereich Gusch Etzion südlich von Jerusalem ereignet. Soldaten, Polizisten und Geheimdienstmitarbeiter durchkämmten den Angaben zufolge die Gegend im israelisch besetzten Westjordanland. Wer hinter dem Verbrechen stecken könnte, war zunächst unklar.

Der Soldat hatte als Student an einem Seminar in der Siedlung Migdal Oz teilgenommen, in deren Nähe seine Leiche gefunden wurde. Er war in einem Programm eingeschrieben, das den Militärdienst mit religiösen Studien verband, wie der Seminarleiter Shomo Wilk im israelischen staatlichen Radio sagte.

Der Soldat sei nach Jerusalem aufgebrochen, um Einkäufe zu erledigen. Er habe vor seinem Tod noch einen Freund angerufen und gesagt, dass er rechtzeitig zurück sein werde, berichtete Wilk. "Als er sich verspätete, haben wir uns Sorgen gemacht", so der Seminarleiter. "Wir haben schnell gewusst, dass etwas nicht stimmen kann und die Polizei informiert."

Premierminister Benjamin Netanyahu teilte in einer Stellungnahme mit, die Sicherheitskräfte seien nun im Einsatz, um "den verachtenswerten Terroristen zu finden und zur Verantwortung zu ziehen". Der Regierungschef macht einen palästinensischen Angreifer für die Tat verantwortlich. Die Armee hat weitere Truppen in das Gebiet verlegt.

Präsident Reuven Rivlin sprach den Angehörigen sein Beileid aus. Die Sicherheitskräfte seien auf der Suche nach den Mördern und würden nicht ruhen, "bis wir sie gefunden haben": "Wir bekämpften Terrorismus ohne Kompromisse, um die Sicherheit unseres Volkes zu gewährleisten."

pgr/sti (rtr, ap, afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt