Israel will Warenübergang wieder öffnen | Aktuell Nahost | DW | 22.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Grenze zum Gazastreifen

Israel will Warenübergang wieder öffnen

Nach Protesten und Vergeltungsaktionen am Gazastreifen schlägt Israel jetzt konziliantere Töne an. Der israelische Verteidigungsminister kündigte an, den einzigen Übergang für Warenlieferungen wieder zu eröffnen.

 Gaza-Grenzübergang Kerem Schalom (picture-alliance/dpa/Photoshot)

"Kerem Schalom" ist der einzige Warenübergang an der israelischen Grenze zum Gazastreifen

Gleichzeitig stellte der israelische Verteidigungsminister Avigdor Liebermann Bedingungen: Die ausgehandelte Waffenruhe mit der im Gazastreifen herrschenden Hamas müsse halten, sagte er. Wenn es am Sonntag und Montag ruhig bleibe, "dann werden wir erlauben, dass Kerem Schalom am Dienstag zu seiner normalen Aktivität zurückkehrt", sagte der israelische Verteidigungsminister. "Kerem Schalom" - zu deutsch Weinberg des Friedens - ist der Name des im Süden gelegenen Grenzübergangs zwischen Israel und dem isolierten Palästinensergebiet.

Am Freitag war bei palästinensischen Protesten an der Grenze des Gazastreifens zu Israel ein israelischer Soldat getötet worden. Die israelische Armee reagierte darauf mit Vergeltungsangriffen, bei denen nach palästinensischen Angaben drei Hamas-Kämpfer und ein palästinensischer Zivilist getötet wurden. Daraufhin erklärte die Hamas, sie habe sich unter Vermittlung Ägyptens und der Vereinten Nationen auf eine Feuerpause mit Israel geeinigt.

Israel will Fangzone für Fischer erweitern  

Den Grenzübergang "Kerem Schalom" hatte Israel bereits am 9. Juli geschlossen und damit auf Angriffe mit Brandsätzen reagiert. Nur humanitäre Hilfen waren von der Sperrung ausgenommen. Außerdem wurde die Fangzone an der Küste für die palästinensischen Fischer von neun auf sechs Seemeilen begrenzt. Lieberman sagte, die Zone könne am Dienstag wieder ausgedehnt werden.

Der Gazastreifen ist weitgehend abgeriegelt, seit dort 2007 die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas die Macht übernahm, welche den Staat Israel militärisch bekämpft. Mehr als zwei Drittel der Bevölkerung sind in dem schmalen Küstenstreifen auf Hilfslieferungen angewiesen.

nob/fab (rtr, afp)

Die Redaktion empfiehlt