Israel entsendet 100 Scharfschützen an Grenze zum Gazastreifen | Aktuell Nahost | DW | 28.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nahostkonflikt

Israel entsendet 100 Scharfschützen an Grenze zum Gazastreifen

Am Wochenende fallen mehrere markante Jahres- und Gedenktage im Nahen Osten zusammen. Israel erwartet massive Unruhen und schickt Scharfschützen gen Gazastreifen. Das Auswärtige Amt mahnt zu Vorsicht in Jerusalem.

Ausschreitungen am Checkpoint Qualandia zwischen Jerusalem und Ramallah Scharfschütze (Imago/M. Trammer)

Ein israelischer Scharfschütze zwischen Jerusalem und Ramallah (Archivbild)

In Erwartung palästinensischer Massenproteste hat Israel mehr als 100 Scharfschützen an die Grenze zum Gazastreifen verlegt. Die vor allem aus Spezialeinheiten abgeordneten Schützen dürften das Feuer eröffnen, sobald Leben in Gefahr sei, sagte der Stabschef des Militärs, Gadi Eizenkot, der Zeitung "Yedioth Ahronoth". Mehrere Palästinenser-Organisationen, darunter die im Gazastreifen regierende islamistische Hamas, haben zu sechswöchigen Protesten an der Grenze ab Freitag, dem sogenannten Land-Tag, aufgerufen. Damit wollen sie an sechs Araber erinnern, die 1976 bei Demonstrationen gegen Landnahme von israelischen Sicherheitskräften erschossen wurden.

Sie appellierten an alle Palästinenser, sich mit "Kind und Kegel" in fünf Zeltstädte an der Grenze zu begeben. Enden sollen die Proteste am 15. Mai, dem "Tag der Katastrophe", mit dem die Palästinenser an die Vertreibung Hunderttausender Landsleute aus ihren Gebieten nach der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 erinnern. 

"Kinder nicht in Gefahr bringen"

Der UN-Sonderkoordinator für den Nahen Osten, Nickolai Mladenow, forderte beide Seiten zu Zurückhaltung auf. Vor allem Kinder sollten nicht in Gefahr gebracht werden. Das israelische Militär hat das Grenzgebiet zum Gazastreifen für Palästinenser zum Sperrgebiet erklärt. Die Armee werde weder einen Massen-Zustrom noch Verletzungen der Grenze während der Proteste dulden, sagte Eizenkot. Israelische Soldaten haben bei früheren Palästinenser-Protesten an der Grenze mit Tränengas, Gummigeschossen wie auch scharfer Munition reagiert, wenn sie mit Steinen oder Brandsätzen angegriffen wurden.

Israel Unabhängigkeitskrieg1948 flüchtende Palästinenser (picture-alliance/CPA Media)ODER

Am 15. Mai, dem Nakba-Tag (Tag der Katastrophe), gedenken die Palästinenser der Vertreibung Hundertausender Landsleute 1948

Ebenfalls am Freitag beginnt in Israel das einwöchige Passah-Fest, für das auch verschärfte Sicherheitsvorkehrungen gelten.

Deutsche Botschaft rät von Besuchen in Grenznähe zu Gaza ab 

Das Auswärtige Amt forderte in einer Sicherheitsinformation dazu auf, in den kommenden Tagen die Grenzregion zum Gazastreifen zu meiden. Auch in der Altstadt von Jerusalem werde zu erhöhter Vorsicht geraten, heißt es. Von Besuchen des Tempelbergs (Al-Haram al-Scharif: das edle Heiligtum) und seiner Umgebung werde am Karfreitag abgeraten.

tön/se (rtr, afp, dpa)