″Isle of Dogs″: Wes Andersons japanophiles Fest | Filme | DW | 23.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

"Isle of Dogs": Wes Andersons japanophiles Fest

"Isle of Dogs", der Animationsfilm von Wes Anderson, hat im Februar schon die Berlinale eröffnet. Jetzt kommt er in die US-Kinos - eine politische Allegorie in liebenswert altmodischer Technik statt digitaler Animation.

Video ansehen 01:01
Jetzt live
01:01 Min.

"Isle of Dogs": Premiere auf der Berlinale

Mit "Isle of Dogs", dem neuen Film von Wes Anderson, eröffnete am 15. Februar die Berlinale. Filmfans und Hundeleibhaber in aller Welt warten seitdem darauf, dass der Stop-Motion-Film in die Kinos kommt. An diesem Freitag (23.03.2018) ist es zumindest in den USA so weit. Andersons neunter Spielfilm ist in einer Dystopie Japans angesiedelt, in der der korrupte Bürgermeister von Megaski City verfügt, dass alle Hunde der Stadt auf eine riesige Müllhalde verbannt werden. Der Neffe des Bürgermeisters will den Hunden helfen und erhält Unterstützung von einer Gruppe freundlicher Vierbeiner.

Fantasy-Version von Japan

Ursprung des Filmprojekts seien zwei Ideen gewesen, erklärte Anderson auf der Berlinale-Pressekonferenz zu "Isle of Dogs": "Die Idee von Hunden auf einer Müllhalde und die Liebe zum japanischen Kino." Daraus schuf Anderson, unterstützt von den Drehbuchautoren Roman Coppola, Jason Schwartzman and Kunichi Nomura, eine "Fantasy-Version von Japan".

Berlinale 2018 - Wes Anderson PK (picture-alliance/abaca/M. Aurore)

Wes Anderson bei der Berlinale

Der US-Indie-Filmer ist für die kulturellen Referenzen in seinen Filmen bekannt. So ist auch "Isle of Dogs" voller schöner Anspielungen auf fast alles, was aus westlicher Perspektive in der japanischen Kultur romantisiert wurde: Butoh- und Kabuki-Theater, Sumos, Trommler, Haikus, Kirschblüten, Sushi, Kalligrafie, Drucke aus dem 17. Jahrhundert, Mangas, Sake, japanisches Design aus den 1960er Jahren und Zitate aus Akira Kurosawas und Hayao Miyazakis Kino. Die beiden großen japanischen Regisseure sind die Hauptinspirationsquellen für "Isle of Dogs".

"Ich bin kein großer Animationstyp", bekannte Anderson. Während der Vorbereitung seines Animationsfilms "Der fantastische Mr. Fox" (2009) sei er jedoch auf Werke des Animationsregisseurs Miyasaki gestoßen, wie "Princess Mononoke" und "Spirited Away". Diese Filme hätten ihn fasziniert.

Altmodische Technik

Miyasaki habe eine Vision von "Natur und einer Art von Rhythmus, die in der amerikanischen Animationstradition nicht so stark ist", sagte Anderson. Das habe ihn inspiriert, in bestimmten Szenen auf Musik zu verzichten, damit die Stille wirken könne. Auch auf digitale Animation verzichtete Anderson, bediente sich stattdessen der altmodischen Stop-Motion-Technik. "Wir haben versucht, alles in der Kamera zu machen", sagte Anderson, anstatt mit computer-generierten Effekten zu arbeiten. "Das ist etwas, das ich mit der Kinogeschichte verbinde."

BG Berlinale Rückblick Sieger | Chihiros Reise ins Zauberland (picture alliance/United Archives/Impress)

Vorbild: Hayao Miyasakis "Chihiros Reise"

So besteht beispielsweise der Rauch im Film aus Wattebällchen, alte Computer und Fernsehgeräte spiegeln eine Lo-Fi-Vision, also eine bewusst schmutzig und antiquiert wirkende Zukunft wider. Die ursprüngliche Idee dahinter sei gewesen, die Zukunft in den 1960er Jahren zu zeigen, erklärte der Filmemacher.

Gespickt mit Stars

Die Stimmen der Hunde werden im englischen Original von einer All-Star-Besetzung gesprochen. Zu hören sind viele Anderson-Lieblinge wie Bob Balaban, Tilda Swinton und Jeff Goldblum sowie Scarlett Johansson, Greta Gerwig und Bryan Cranston und Bill Murray. Der ist stolz, dabei zu sein: "Eine Stimme in dieser Gruppe zu sein, ist wie ein Auftritt im 'We are the World'-Video. Das sind einige der großartigsten Stimmen des Kinos und ich bin wirklich glücklich, mitsingen zu dürfen, auch wenn ich nur einen Vers bekomme."

Berlinale - PK Isle of Dogs - Bill Murray (picture-alliance/Zumapress/S. Yuqi)

"We are the World": Bill Murray zeigte sich begeistert, zum Ensemble zu gehören

Politisches Werk

Der Regisseur von "The Grand Budapest Hotel" (Berlinale-Eröffnungsfilm 2014), "The Royal Tenenbaums" (2001) und "Moonrise Kingdom" (2012) hat häufig Geschichten vom Erwachsenwerden oder von eigenartig dysfunktionalen Familien erzählt. "Isle of Dogs" ist indes Andersons bislang politischster Film: Während die meisten Einwohner von Megasaki City einer Gehirnwäsche unterzogen werden, damit sie der skrupellosen Regierung folgen, wollen einige Forscher und Studenten die Hunde retten und die Wahrheit aufdecken.

Filmstill - Isle of Dogs – Ataris Reise (2017 Twentieth Century Fox)

Politische Allegorie: Szenebild aus "Isle of Dogs"

Dabei sei der politische Aspekt ursprünglich gar kein erklärtes Ziel gewesen, sondern während des Drehbuchschreibens entstanden, erklärte Anderson. Die Autoren wollten eine Geschichte schaffen, die sich überall und jederzeit ereignen könnte, sagte der Filmemacher.

Nach dem Start des Projekts habe sich die Welt plötzlich verändert, so Anderson, die politische Aussage der Geschichte schien dann "für den Moment das Richtige zu sein". Dennoch ist es Anderson wichtig zu betonen: "Angefangen haben wir mit den Hunden."

Audio und Video zum Thema

DW KINO-Moderatoren Hans Christoph von Bock & Scott Roxborough (DW/S. Bartlick)

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.