Islamabad: Polizisten und Islamisten im Straßenkampf | Aktuell Asien | DW | 25.11.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pakistan

Islamabad: Polizisten und Islamisten im Straßenkampf

Seit Wochen blockieren Tausende Islamisten eine Hauptverkehrsstraße in Pakistans Hauptstadt - wegen einer vom Justizminister angeblich begangenen Gotteslästerung. Nun riss den Behörden der Geduldsfaden.

Wütender Protest der Islamisten auf dem Expressway gegen die Aktion der pakistanischen Polizei (Foto: AP Photo/A. Naveed)

Wütender Protest der Islamisten auf dem Expressway gegen das Vorgehen der pakistanischen Polizei

In Pakistans Hauptstadt Islamabad haben sich islamistische Demonstranten Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Rund 8500 Elitepolizisten und Paramilitärs gingen mit Gummigeschossen und Tränengas gegen rund 2000 Teilnehmer eines Sitzstreiks vor. Wie AFP-Reporter berichteten, bewarfen Demonstranten Polizisten mit Steinen.

Die Islamisten behindern seit Anfang November mit einer Sitzblockade den Verkehr auf einer Hauptverkehrsstraße in Islamabad, der Ausfallstraße Expressway. Hunderttausende Pendler sind tagtäglich gezwungen, weite Umwege zu machen. Die Demonstranten, die der islamischen Bewegung Tehreek Labaik Ya Rasool Allah angehören, verlangen die Amtsenthebung von Justizminister Zahid Hamid. Aus ihrer Sicht soll er versucht haben, im Wahlgesetz des Landes den Hinweis auf Mohammed als letzten Propheten Gottes entfernen zu lassen. Konkret wird Hamid für die Abmilderung eines Eids verantwortlich gemacht, den Kandidaten für Wahlen leisten müssen. Die Veränderung dieses Eids betrachten die Islamisten als Gotteslästerung.

Polizisten feuern auf der blockierten Ausfallstraße in Islamabad Tränengas in Richtung der Demonstranten (Foto: picture alliance/AP Photo/A. Naveed)

Polizisten feuern auf der blockierten Ausfallstraße Tränengas in Richtung der Demonstranten

Die Blockadeaktion hatte die pakistanische Hauptstadt praktisch lahmgelegt. Die Behörden griffen zunächst nicht ein. Zur Begründung hieß es, es würden gewaltsame Szenen befürchtet, da die Islamisten angekündigt hatten, für ihre Sache zu sterben. Die wochenlange Untätigkeit der Regierung wurde von den Gerichten und Millionen Einwohnern Islamabads jedoch scharf kritisiert. Erst vor einigen Tagen hatte der Oberste Gerichtshof Pakistans die Regierung aufgefordert, die Protestierer von den Straßen zu entfernen. Von der Aktion betroffen ist auch die Nachbarstadt Rawalpindi, wo ebenfalls die Wut der Autofahrer wächst.

sti/sam (afp, ap, dpa)

Die Redaktion empfiehlt