IS verkündet Nachfolger von Al-Bagdadi | Aktuell Welt | DW | 31.10.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Terrorismus

IS verkündet Nachfolger von Al-Bagdadi

Nach dem Tod von Abu Bakr al-Bagdadi hat die Terrormiliz "Islamischer Staat" einen neuen Anführer benannt. Abu Ibrahim al-Haschimi al-Kuraischi werde die Aufgabe übernehmen, teilte der IS per Audio-Botschaft mit.

IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi erstmals wieder in Video

Der ehemalige IS-Chef al-Bagdadi in einem wenige Monate vor seinem Tod verbreiteten Video

Über seinen Medienkanal Al-Furkan bestätigte der IS zunächst den Tod seines Anführers Abu Bakr al-Bagdadi sowie den Tod eines weiteren ranghohen Mitglieds, Abu al-Hassan al-Muhadschir aus Saudi-Arabien. Neuer Anführer der Terrororganisation sei Abu Ibrahim al-Haschimi al-Kuraischi, hieß es. Diesem sollten die IS-Anhänger ihre Treue schwören. Der IS werde "seine Mission fortsetzen".

Am Wochenende hatte US-Präsident Donald Trump  den Tod von Al-Bagdadi bekanntgegeben. Demzufolge starb er bei einem Einsatz von US-Spezialkräften im Nordwesten Syriens. Er sei vor den Soldaten in einen Tunnel geflüchtet und habe dort eine Sprengstoffweste gezündet. DNA-Analysen hätten die Identität des IS-Anführers bestätigt. Al-Muhadschir wurde nach Angaben Trumps bei einem weiteren Einsatz getötet.

Wer ist der neue "Kalif"?

Al-Bagdadi hatte den IS viele Jahre angeführt. Nach Einschätzung von Experten kamen nur wenige Mitglieder der Extremistenorganisation für die Nachfolge des selbst ernannten Kalifen in Frage. Rita Katz, Direktorin der auf die Beobachtung von Terrororganisationen spezialisierte Gruppe Site Intel, schrieb auf Twitter, al-Haschimi al-Kuraischi könnte zu einem Stamm gehören, der seine Herkunft auf den Propheten Mohammed zurückführe. Ansonsten wurden über den neuen IS-Chef zunächst keine weiteren Informationen bekannt.

Der Kommandeur der US-Streitkräfte im Nahen Osten, General Kenneth McKenzie, räumte ein, dass der IS weiter gefährlich bleiben werde. "Wir vermuten, dass sie irgendeine Form eines Vergeltungsangriffs versuchen werden." Darauf sei man vorbereitet.

ie/sti (rtr, dpa)

Die Redaktion empfiehlt