IS sendet ″Botschaft an die Christen″ | Aktuell Afrika | DW | 27.12.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Terror

IS sendet "Botschaft an die Christen"

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" hat ein Video veröffentlicht, das nach ihren Angaben die Hinrichtung von elf Christen im Nordosten Nigerias zeigt. Damit solle der Tod von IS-Anführer Bagdadi gerächt werden, heißt es.

Nigeria Baga | Truck des IS Gruppe (ISWAP) (Getty Images/AFP/A. Marte)

Fahrzeug von IS-Kämpfern in Nigeria (Archiv)

In dem etwa einminütigen Video ist zu sehen, wie etliche Männer mit verbundenen Augen von mutmaßlichen IS-Kämpfern erschossen und erstochen werden. Das Bildmaterial wurde auf die Propaganda-Plattform des "Islamischen Staates" (IS), Amak, gestellt. Auch über den Messenger-Dienst Telegram wurde das Video verbreitet.

Der Film sei eine "Botschaft an die Christen in aller Welt", sagt ein maskierter Mann darin. Nach seinen Worten handelt es sich um einen Racheakt für den Tod von IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi, der im Oktober bei einem gezielten US-Militäreinsatz starb. Die Vereinigten Staaten hatten ihn jahrelang gejagt.

Screenshot Bekennervideo Islamic State West Africa Province 27.12.2019 (Twitter/A_Salkida/The Sun)

Die mutmaßlichen Opfer in dem Bekennervideo

Abspaltung von Boko Haram

Die Miliz "Islamischer Staat Provinz Westafrika" (ISWAP) hat ihre Angriffe auf Christen, Sicherheitskräfte und Hilfspersonal in den vergangenen Monaten verstärkt. Die Kämpfer errichteten zudem Straßensperren und durchsuchten Häuser. Erst am Dienstag hatten die Vereinten Nationen das Vorgehen bewaffneter Gruppen im Nordosten Nigerias verurteilt.

ISWAP hatte sich 2016 von der militanten Gruppe Boko Haram abgespalten. Diese verübt bereits seit zehn Jahren Gewaltaten im Norden des Landes.

wa/stu (afp, epd, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema