Interaktiver Rhein als Programmschwerpunkt | Pressemitteilungen | DW | 03.09.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pressemitteilungen

Interaktiver Rhein als Programmschwerpunkt

Die Deutsche Welle rückt den längsten Strom Deutschlands multimedial in den Blickpunkt: Das Programmprojekt „Entlang des Rheins“ macht den Fluss interaktiv erlebbar – in Bildergalerien, Videos und Hintergrundtexten.

Die Loreley bei St. Goarshausen - als Farblithographie

Die Loreley bei St. Goarshausen - als Farblithographie

Der Rhein zählt zu den verkehrsreichsten Wasserstraßen der Welt, berührt sechs Länder und ist 1.238 Kilometer lang – von der Quelle im Schweizer Kanton Graubünden bis zur Mündung im niederländischen Teil der Nordsee. Die DW zeigt, was den längsten Fluss Deutschlands auszeichnet und warum er seit Jahrhunderten auf Besucher und Anwohner so anziehend wirkt.

Herzstück des Internet-Projekts ist eine digitale Karte, die den Flussverlauf darstellt. Mittels dieser Karte können multimediale Angebote und Informationen abgerufen werden. So bieten kurze Städteporträts die Möglichkeit, sich über Sehenswürdigkeiten beidseits des Rheins zu informieren. Darüber hinaus zeigen drei fünfminütige Videos den Verlauf und widmen sich dem Ober-, Mittel – und Niederrhein.

Reportagen beleuchten zudem geschützte Auenlandschaften, folgen im Mittelrheintal den Spuren des Malers William Turner und beobachten Freizeitsportler, die in Industrieruinen am Niederrhein kletternd ihre Freizeit verbringen. Weitere Beiträge widmen sich dem Mythos des Nibelungenschatzes, der sagenhaften Loreley und der Rheinromantik.

Bildergalerien illustrieren die Beziehungen von Kunst und Natur, kulinarische Spezialitäten sowie den Wandel von der Industrie- zur Kulturlandschaft.
Mit einem Klick auf den jeweiligen Kartenabschnitt können Nutzer weitere Informationen über den Rhein abrufen. Alle Onlinebeiträge und Videos erscheinen auf Deutsch, Englisch und Brasilianisch, später in weiteren Sprachen.

Bonn, 3. September 2013
69/13

Die Redaktion empfiehlt