Indonesien plant 500 Dollar-Eintritt für Komodo-Nationalpark | DW Reise | DW | 23.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Indonesien plant 500 Dollar-Eintritt für Komodo-Nationalpark

Der Gouverneur der Provinz East Nusa Tenggara, Heimat der größten Echse der Welt, will für den Besuch bei den seltenen Komodowaranen etwa das Fünfzigfache des aktuellen Eintrittspreises verlangen.

Von Touristen, die Komodowarane in ihrem natürlichen Lebensraum aus nächster Nähe betrachten wollen, werden derzeit 150.000 Rupien (ca. 9 Euro) für den Zugang zum Park berechnet. 

Victor Laiskodat, der Gouverneur von East Nusa Tenggara, plant, zukünftig von Touristen 500 Dollar für den Eintritt in den Komodo-Nationalpark zu kassieren, laut lokaler Medien. Laiskodat sagte, die hohen Eintrittsgelder würden das Ansehen des Naturschutzgebietes stärken, berichtete die Tageszeitung Kompas.

"Das ist ein einzigartiger Ort, nur für Menschen mit Geld", wird Laiskodat zitiert. "Diejenigen, die nicht genug Geld haben, sollten nicht kommen, weil dieser Ort für außergewöhnliche Menschen ist." 

Tausende von Touristen kommen jährlich auf die Inselgruppe im Osten Indonesiens, die der einzige Ort auf der Welt ist, an dem Komodowarane in ihrem natürlichen Lebensraum zu sehen sind.

Waran (Imago/blickwinkel/McPhoto/I. Schulz)

Komodowarane können bis zu drei Meter lang werden und bis zu 70 Kilogramm schwer

Laiskodat sagte weiter, dass ein Touristenschiff, das in das UNESCO-Weltnaturerbe einläuft, in Zukunft 50.000 Dollar zahlen müsste. Die Regierung erwägt bereits, den Zugang auf nur 5000 Besucher pro Monat zu beschränken, um die Sicherheit zu erhöhen, nachdem im August ein Brand ausgebrochen war, von dem angenommen wurde, dass er durch die unsachgemäß entsorgte Zigarette eines Touristen ausgelöst wurde.

Nach den Plänen der Regierung soll auch eine Online-Registrierung vor dem Zugang zum Park erfolgen. Derzeit werden im Komodo-Nationalpark monatlich über 10.000 Besucher gezählt.

is/ks (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt