Indischer Guru Asaram Bapu wegen Vergewaltigung verurteilt | Aktuell Asien | DW | 25.04.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Indien

Indischer Guru Asaram Bapu wegen Vergewaltigung verurteilt

Erneut ist in Indien ein bekannter Guru eines Sexualdelikts schuldig gesprochen worden. Der 77-Jährige hat nach Überzeugung des Gerichts eine 16-jährige Anhängerin vergewaltigt. Er wurde zu lebenslanger Haft verurteilt.

Guru Asaram Bapu hat nach eigenen Angaben Millionen Anhänger; in Indien und anderen Ländern soll er rund 400 Aschrams betreiben, in denen Yoga und Meditation gelehrt wird. Angeblich zählen auch indische Regierungschefs und Minister zu seinen Schülern.

Nun muss der selbst ernannte Gottesmann lebenslang ins Gefängnis. Ein Richter in der nordindischen Stadt Jodhpur sprach Guru Asaram schuldig, im Jahr 2013 eine damals 16 Jahre alte Anhängerin unter dem Vorwand einer Geisteraustreibung vergewaltigt zu haben, wie der Anwalt des Opfers vor Journalisten verkündete.

Vergewaltigung bei der "Geisteraustreibung"

Unter dem Vorwand, das Mädchen sei von bösen Geistern besessen, ließ Asaram den Berichten zufolge das Opfer in sein Zimmer führen, um es zu "heilen", während ihre Eltern vor der Tür warten mussten. Später soll Asaram der Familie gedroht haben, er werde sie umbringen lassen, falls sie Anzeige gegen ihn erstatten würden.

Asaram (IANS)

Der Sohn des Guru muss sich ebenfalls wegen Vergewaltigung verantworten

Gegen den 77-jährigen Asaram und seinen Sohn ist noch ein weiteres Verfahren wegen Vergewaltigung zweier Schwestern anhängig. Der Guru befindet sich seit 2013 in Haft. Asaram hat allein im Norden Indiens Hunderttausende Anhänger. Zur Urteilsverkündung wurden in der Region um Jodhpur strenge Sicherheitsvorkehrungen für den Fall wütender Proteste von Anhängern Asarams getroffen. Es gab zunächst keine Berichte über Gewalt.

Indiens Problem mit sexueller Gewalt

Im vergangenen August hatte es in Nordindien Krawalle mit 38 Toten gegeben, als Guru Gurmeet Ram Rahim Singh wegen Vergewaltigung verurteilt wurde. Singh, der auch Filme und Fernsehsendungen machte und sich als schillernde Persönlichkeit präsentierte, soll außerdem rund 400 Anhänger zur Kastration getrieben haben - angeblich damit diese so Gott näher kommen. Eine Journalistin, die über seine Sekte recherchierte, wurde später ermordet. Weil mächtige Politiker sich schützend vor den Guru stellten, zogen sich die Ermittlungen über Jahre hinweg.

Asaram (IANS)

Anhänger von Asaram fordern dessen Freilassung

In den vergangenen Wochen hatte es in Indien wütende Proteste wegen mehrerer aufsehenerregender Sexualmorde an Minderjährigen gegeben. Die Regierung brachte am Wochenende einen Erlass auf den Weg, der dieVergewaltigung von Kindern unter 12 Jahren unter Todesstrafe stellt.

cw/fab (afp, dpa, epd)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema