Indien schickt Forschungssonde zum Mars | Aktuell Asien | DW | 05.11.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Indien schickt Forschungssonde zum Mars

Indien hat eine eigene Forschungssonde zum Mars geschickt. Damit will Indien nicht nur als erstes asiatisches Land den Mars erreichen, sondern gleichzeitig auch neue Maßstäbe bei den Kosten setzen.

Video ansehen 00:31
Jetzt live
00:31 Min.

Indien startet Mars-Mission

Die indische Weltraumforschungsorganisation (ISRO) hat zum ersten Mal eine Sonde zum Mars geschickt. Die Trägerrakete wurde vom Raumfahrtbahnhof Sriharikota an der Südostküste gestartet. Das Besondere: Das Projekt soll die kostengünstigste Weltraum-Mission aller Zeiten werden.

Billiger als ein Flugzeug

Mit umgerechnet 50 Millionen Euro soll der Marsflug weniger kosten als der Bau eines kleinen Boeing-Passagierflugzeuges. Allerdings transportiert die indische Rakete keine Menschen zum Mars, sondern Forschungsinstrumente. Damit sollen die Atmosphäre und die Oberfläche des Mars untersucht und fotografiert werden – eine Landung auf dem Planeten ist nicht geplant.

Ankunft im September 2014

Die Rakete mit der indischen Mars-Sonde wird etwa 10 Monate unterwegs sein. Anfangs wird sie die Erde umrunden, um genügend Geschwindigkeit aufzunehmen. Wenn sie ihr Ziel im September 2014 erreicht, wäre Indien das erste asiatische Land dem eine Mars-Mission gelingt. Japan und China waren mit ihren Versuchen bisher gescheitert. Nur die USA, die ehemalige UdSSR und Europa haben bis jetzt erfolgreich Sonden zum Roten Planten geschickt.

ch/uh (dpa, rtr, afp)

Audio und Video zum Thema