In privater Mission: Barack Obama zu Besuch in Afrika | Afrika | DW | 16.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

USA und Afrika

In privater Mission: Barack Obama zu Besuch in Afrika

Afrika hatte hohe Erwartungen an Obamas Präsidentschaft, viele davon hat er nicht erfüllt. Nun reist er zum ersten Mal nach seiner Amtszeit nach Kenia und Südafrika. Kann er als Privatmann den Erwartungen gerecht werden?

"Ich freue mich auf ein Leben nach meiner Präsidentschaft; ohne großes Sicherheitsaufgebot rund um die Uhr", verkündete Barack Obama, damals noch Präsident der USA, während seiner Rede 2015 vor der Afrikanischen Union. Er klang dabei euphorisch: "Das heißt, ich kann gehen, wohin ich will. Ich kann Zeit mit meiner Familie verbringen. Und ich kann Afrika häufiger besuchen." Dennoch ließ er sich damit rund eineinhalb Jahre Zeit.

Sein Terminplan ist dabei aber nicht weniger gefüllt, als zu den Zeiten, in denen er als mächtigster Mann der Welt galt: Gerade ist er für zwei Tage in Kenia, dem Heimatland seines Vaters. Dabei will er nicht nur Zeit mit seiner Familie verbringen, sondern am Montag ein Sport- und Ausbildungszentrum für Jugendliche eröffnen, das seine Schwester Auma Obama gegründet hat. Außerdem plant er eine Stippvisite bei Kenias Präsidenten Uhuru Kenyatta und dem Oppositionsführer Raila Odinga.

Besuch ohne politische Motivation

"Ich denke, jetzt ist ein guter Zeitpunkt für Barack Obama, nach Kenia zu kommen", sagt Martin Oloo im DW-Interview. "Als Privatperson kann er jetzt an Veranstaltungen teilnehmen, die ihn interessieren, Investoren mobilisieren und seinen persönlichen Beitrag leisten, ohne dass das Ganze politisch motiviert wirkt", so der kenianische Politik-Analyst weiter.

Doch Politik steht auch auf dem Programm: "Bestimmt wird Obama den kenianischen Politikern dazu gratulieren, dass sie sich nach den turbulenten Wahlen entschlossen haben, die Bedürfnisse des Landes vor ihre eigenen zu stellen und gemeinsam zusammen zu arbeiten", sagt Oloo. Zwar werde er sicher auch die aktuellen Korruptionsskandale in kenianischen Behörden ansprechen, aber sicher in Vieraugengesprächen mit den jeweiligen Parteien, vermutet der Analyst. Sicher sei auch, dass die Kenianer ihren selbsternannten Nationalhelden so herzlich empfangen werden, wie zu Zeiten seiner Präsidentschaft.

USA Obama - Young African Leaders Initiative (picture alliance/dpa/M. Reynolds)

Barack Obama während seiner Amtszeit beim Treffen mit jungen afrikanischen Führungskräften in Washington DC

Was bleibt von der Obamamania?

Als Barack Obama 2009 als erster afro-amerikanischer Präsident vereidigt wurde, überflutete die 'Obamamania' den Kontinent. Afrikanische Stoffe wurden mit dem seinem Foto bedruckt, Portraits des amerikanischen Staatsmannes waren im Repertoire eines jeden afrikanischen Künstlers. Die Erwartungen der Afrikaner waren hoch, dass ihr Kontinent einen höheren Stellenwert in der US-amerikanischen Außenpolitik, bei Investitionen und Entwicklungshilfe einnehmen werde. Nach acht Jahren im Amt folgte Ernüchterung bei vielen Afrikanern. Sie waren der Ansicht, der erste US-Präsident mit afrikanischen Wurzeln habe sich nicht genug für den Kontinent einsetzt.

"Ich gebe ihm sechs von zehn Punkten für seine Afrikapolitik", so das Urteil von Martin Oloo. "Obama kennt Afrika und seine Probleme, sicherlich hätte er mehr getan, wenn er ein förderlicheres Umfeld gehabt hätte." Doch Wirtschaftskrise und steigende Arbeitslosigkeit im eigenen Land, außenpolitische Brennpunkte in Afghanistan und Irak ließen  ihm in den ersten Jahren seiner Präsidentschaft wenig Zeit für Afrika. Dies versuchte er später aufzuholen: Während vier Afrikareisen besuchte er sieben Staaten - mehr als jeder andere US-Präsident - und sprach als erster amtierender US-Präsident vor der Afrikanischen Union. Statt auf humanitäre Hilfe zu setzen, betonte er das wirtschaftliche Potential des Kontinents.

"Kein Präsident für Afrika, sondern für die USA"

"Was viele Afrikaner nicht verstehen, ist, dass Obama nicht der Präsident von Kenia, oder ein amerikanischer Präsident für Afrika war, sondern in erster Linie Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika", so der Politik-Experte Martin Oloo. "Dementsprechend musste er auch die Interessen seines eigenen Landes vertreten." Obamas Nachfolger Donald Trump hingegen zeigte bisher wenig Interesse an Afrika. Außer Einreiseverbote für bestimmte afrikanische Länder auszusprechen und andere als "Drecklochstaaten" zu bezeichnen, äußerte er sich bisher kaum zur US-amerikanischen Afrikapolitik.

Afrika Obama - als Kunstwerk (Getty Images/AFP/F. Monteforte)

Portraits von Barack Obama gehörten während seiner Amtszeit zum Repertoire vieler afrikanischer Künstler

Im Anschluss seines Kenia-Besuches wird Barack Obama weiter nach Südafrika reisen, wo er eine Rede zu Ehren Nelson Mandelas halten wird. Der südafrikanische Freiheitskämpfer würde am 18. Juli 100 Jahre alt werden. Obama betonte häufig, dass Nelson Mandela ihn beeinflusst habe - nicht nur in seiner politischen Karriere. Persönlich traf Obama Nelson Mandela vor seiner Zeit als US-Präsident. Bei Mandelas Beerdigung 2013 hielt er eine Rede.

Zu Ehren Nelson Mandelas

Für Südafrika habe Obamas private Reise  einen großen symbolischen Wert, sagt Andrew Feinstein, ehemaliger Abgeordneter der südafrikanischen Partei African National Congress, der auch Mandela angehörte: "Ich finde es steckt schon eine gewisse Ironie dahinter, wenn man bedenkt, dass Ronald Reagan Nelson Mandela öffentlich als Terrorist bezeichnet hat", so Feinstein im DW-Gespräch. "Der Fakt, dass der erste afro-amerikanische Präsident nun nach Südafrika kommt, um das Vermächtnis Mandelas zu ehren, ist rückblickend sehr wichtig." Symbolisch sei auch das geplante Treffen zwischen Obama und dem amtierenden südafrikanischen Präsidenten Cyril Ramaphosa. "Damit zeigt er in gewissem Maße öffentlich seine Anerkennung gegenüber Ramaphosa und würdigt den Wandel, der in Südafrika stattfindet, nachdem die dunklen Jahre unter Jacob Zuma vorbei sind."

Afrika - US Präsident spricht auf der Beerdigung Mandelas (picture-alliance/AA/E. Sevenler)

Barack Obama bei seiner Rede auf der Beerdigung Nelson Mandelas

Zum Abschluss seiner Afrikareise wird Barack Obama vor rund 200 Stipendiaten seiner eigenen Stiftung sprechen, die er zu einem Workshop nach Johannesburg eingeladen hat. Ziel des Programms: junge afrikanische Führungskräfte auszubilden und zu fördern. "Obama ist für viele junge Afrikaner ein wichtiges Vorbild", betont auch der Kenianer Martin Oloo. "Ein gebildeter Mann mit Integrität und guten Manieren - so sollte ein vorbildlicher politischer Führer auftreten."

Mitarbeit: Daniel Pelz

Die Redaktion empfiehlt