Immerath muss sterben | Top-Thema – Podcast | DW | 27.12.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Immerath muss sterben

Noch überragt die Kirche den Ort. Viele Leute aber sind schon weg. Das höchste deutsche Gericht entschied im Dezember 2013, dass der Tagebau Garzweiler weiter Kohle fördern darf. Immerath wird es bald nicht mehr geben.

Audio anhören 02:30

Immerath muss sterben – das Top-Thema als MP3

Das Tagebaugebiet Garzweiler liegt ganz im Westen von Deutschland. Seit vielen Jahren wird hier Braunkohle abgebaut. Dafür müssen immer wieder Dörfer weichen. Garzweiler, nach dem der Tagebau benannt ist, und 13 weitere Orte sind schon von der Landkarte verschwunden. Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, die Erweiterung des Tagebaus zu billigen, ist jetzt auch Immerath nicht mehr zu retten.

Früher lebten rund 1500 Menschen hier. Heute sind es noch knapp 100. Die meisten arbeiten im Bergbau. Auch die Bauern sind noch hier. Sophie Häcker ist eine von ihnen: „Man weiß nicht, was man zurückkriegt. Das Schlimmste ist die Ungewissheit“, sagt sie. Zwar hat das Gericht auch entschieden, dass betroffene Bürger bei derartigen Großprojekten in Zukunft früher klagen dürfen. Aber das hilft den Bauern aus Immerath nicht mehr.

Der Pfarrer Günter Salentin hat lange um den Erhalt von Immerath gekämpft. Doch gegen die Übermacht von Politik und Wirtschaft kam er nicht an. Beim letzten Gottesdienst im „Immerather Dom“, wie die Bewohner ihre Kirche nennen, kritisierte er: „ Nicht die hier lebenden Menschen waren im Blick, sondern die Energiegewinnung hatte politischen und wirtschaftlichen Vorrang.“

Die Umsiedlung der Immerather ist fast abgeschlossen. Die Menschen wohnen heute in Erkelenz, Aachen oder in Neu-Immerath, einem eilig aus dem Boden gestampften Ersatzdorf aus Neubauhäusern. Dazu soll auch eine kleine Kapelle gehören. Aber den „Dom“ mit den beiden Türmen kann sie nicht ersetzen.


Glossar

etwas überragen
– viel größer als etwas sein

Tagebau, -e (m.) – eine Anlage, in der mit großen Maschinen (z. B. Kohle oder Metalle) von der Oberfläche der Erde geholt wird, um es weiterzuverarbeiten

etwas fördern – hier: etwas aus dem Boden herausholen, um es weiterzuverarbeiten (z. B. Kohle, Erz, Silber); → etwas abbauen

etwas ab|bauen – hier: etwas aus dem Boden herausholen, um es weiterzuverarbeiten (z.B. Kohle, Erz, Silber); → etwas fördern

weichen – Platz machen für etwas/jemanden

von der Landkarte verschwinden – nicht mehr existieren (geographisch: bei Orten und Ländern)

Bundesverfassungsgericht (n., nur Singular) – das höchste Gericht in Deutschland für Fragen, die die Verfassung betreffen

Erweiterung, -en (f.) – der Ausbau; die Vergrößerung; die Ausweitung

etwas billigen – etwas erlauben; etwas dulden

Ungewissheit, -en (f.) – die Unklarheit/Unkenntnis über etwas

klagen – hier: vor einem Gericht gegen etwas kämpfen

Übermacht, -mächte (f.) – eine sehr starke Kraft, die viel stärker ist als eine andere

gegen etwas nicht an|kommen – etwas nicht besiegen können; schwächer sein als etwas

Dom, -e (m.) – eine besonders große, kunstvolle/prächtige Kirche

im Blick sein – umgangssprachlich für: beachtet werden

Vorrang haben – wichtiger sein

Umsiedlung, -en (f.) – hier: die Aktion, bei der die Bewohner eines ganzen Dorfes in andere Orte umziehen müssen

etwas ab|schließen – hier: etwas beenden

etwas aus dem Boden stampfen – etwas ganz neu bauen

Kapelle, -n (f.) – eine kleine Kirche


Fragen zum Text

1. Das Bundesverfassungsgericht hat im Dezember 2013 …
a) beschlossen, dass Bürger von Immerath vor Gericht Recht bekommen.
b) erlaubt, dass der Tagebau Garzweiler weiterarbeiten darf.
c) entschieden, dass Garzweiler nicht erweitert werden darf.

2. Die Immerather Bauern …
a) sind zumeist schon in andere Orte umgesiedelt worden.
b) dürfen bald gegen den Tagebau Garzweiler klagen.
c) haben Angst vor der ungewissen Zukunft.

3. Neu-Immerath …
a) wird bald vergrößert, damit die Bewohner von Immerath hierherziehen können.
b) bekommt auch eine große Kirche.
c) besteht aus Neubauhäusern.

4. Welches Partizip ist richtig? Die noch in Immerath … Menschen arbeiten meist im Bergbau.
a) gewohnten
b) wohnenden
c) wohnten

5. Welches Partizip ist richtig? Die Bewohner mancher Dörfer, die in Tagebauflächen liegen, müssen umziehen. Die von Umsiedlung … Bürger klagen oft vor Gericht.
a) betroffenen
b) betreffenden
c) betrefften


Arbeitsauftrag
Gibt es in eurem Land Regionen, in denen Kohle oder andere Stoffe aus dem Boden abgebaut werden? Findet ihr es richtig, dass Menschen für die Energiegewinnung durch Braunkohle ihre Heimat verlassen müssen und umgesiedelt werden? Diskutiert im Kurs.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads