Immer mehr Zuwanderer in Clan-Kriminalität verstrickt | Aktuell Deutschland | DW | 25.11.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Deutschland

Immer mehr Zuwanderer in Clan-Kriminalität verstrickt

Das Bundeskriminalamt verzeichnet in Ermittlungsverfahren gegen kriminelle Clans eine steigende Zahl tatverdächtiger Migranten. In einem Drittel der Verfahren zählten Zuwanderer zu den Verdächtigen.

Deutschland | Razzia in Mannheim Neckarstadt-West (picture picture-alliance/dpa/Bildfunk/PR-Video/R. Priebe)

Razzia gegen Mitglieder eines kriminellen Clans in Mannheim im Oktober

Der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, forderte, neue Entwicklungen im Bereich der Clankriminalität zu beobachten - auch wenn es mit Blick auf die steigende Zahl tatverdächtiger Zuwanderer noch keine verfestigten Strukturen gebe. In etwa einem Drittel der Verfahren gegen kriminelle arabische Clans seien auch Zuwanderer als Tatverdächtige aufgetaucht, sagte Münch laut Vorabmeldungen in der ARD-Dokumentation "Beuteland - Die Millionengeschäfte krimineller Clans".

Deutschland Darknet Pk Bundeskriminalamt Wiesbaden (picture-alliance/dpa/S. Stein)

BKA-Chef Holger Münch

Münch warnte, "wir müssen das Phänomen weiter sehr genau im Auge behalten". Nach den Erfahrungen aus der libanesischen Zuwanderung seit den 1970er Jahren dürfe man "solche Dinge nicht über Jahre laufen lassen. Das ist, glaube ich, die große Lehre, die wir aus den Entwicklungen der letzten 30 Jahre ziehen müssen".

Nach den Libanesen jetzt auch syrische und irakische Clans 

Ermittler schließen vor dem Hintergrund der neuen Erkenntnisse nicht aus, dass es künftig bei Konflikten zwischen alteingesessenen Clans und den neuen Gruppen im Bereich der organisierten Kriminalität zu schweren Auseinandersetzungen kommen könne, weil die Zugewanderten zum Teil über "Kampferfahrung" verfügten. Laut der ARD-Dokumentation geht es vor allem um Migranten, die in den vergangenen Jahren aus Syrien und dem Irak nach Deutschland kamen.

Allein in Berlin mehrere Tausend Menschen in Clan-Kriminalität verstrickt

Der Essener Polizeipräsident Frank Richter berichtete in der Dokumentation von Beobachtungen der Polizei, wonach Zuwanderer den alteingesessenen arabisch-libanesischen Clans zunehmend Konkurrenz machen und sie unter Druck setzen. Während Zuwanderer aus dem Irak lange nur "als sogenannte Läufer" im Drogenhandel für die Alt-Clans tätig gewesen seien, würden nun Gruppierungen beobachtet, welche "die Geschäfte zu übernehmen" versuchten.

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) sagte zur Lage der Clan-Kriminalität in der Hauptstadt. Dort seien etwa 20 einschlägige Familien bekannt, von denen sieben bis acht intensiv kriminell aktiv seien. Das seien insgesamt mehrere Tausend Menschen.

Allein in Nordrhein-Westfalen gab es nach Angaben des Düsseldorfer Innenministeriums seit Jahresbeginn 720 Razzien gegen Clan-Kriminalität. Das geht aus einer Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage der "Rheinischen Post" hervor. Seit der Erfassung solcher Razzien im Juli 2018 gab es insgesamt 860 Durchsuchungen. Die Fahnder kontrollierten dabei mehr als 26.100 Menschen - davon 19.200 in diesem Jahr. Sie registrierten mehr als 10.000 Straftaten und Ordnungswidrigkeiten und nahmen rund 350 Menschen fest.

Zuletzt sorgte der Fall des illegal wieder nach Deutschland eingereisten kriminellen libanesischen Clan-Chefs Ibrahim Miri für Aufsehen. Dieser wurde am Wochenende aus Bremen in sein Heimatland abgeschoben.

qu/uh (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema