Ibrahimovic: Wechsel per Zeitungsanzeige | Sport-News | DW | 23.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Major League Soccer

Ibrahimovic: Wechsel per Zeitungsanzeige

Schwedens Fußball-Superstar Zlatan Ibrahimovic wechselt von Manchester United in die USA. Sein Engagement beim MLS-Klub Los Angeles Galaxy macht er auf ungewöhnliche Weise öffentlich.

Es gibt wohl keinen Ort, der mehr für Zlatan Ibrahimovic gemacht sein könnte, als Hollywood. Hier kann sich der exzentrische Schwede unter seinesgleichen bewegen, den Reichen und Schönen, den großen Selbstdarstellern und Diven der Welt. Kurz nach seiner Ansage, er wolle Manchester United verlassen, hat der 36-Jährige seinen Wechsel zum MLS-Klub Los Angeles Galaxy öffentlich gemacht und ist sich und seinem großen Ego auch dabei wieder treu geblieben.

"Liebes Los Angeles, gern geschehen", hieß es in einer ganzseitigen Anzeige in der Los Angeles Times, darunter waren seine Unterschrift und das Logo des Klubs zu sehen. Die Fußballfans in Los Angeles wachten also schon mit dem Gruß des Superstars auf - die sonst übliche Bestätigung des Klubs blieb zunächst noch aus. Laut US-Medien soll Ibrahimovic in L.A. einen Zweijahresvertrag mit einem Jahresgehalt von 1,5 Millionen Dollar (ca. 1,2 Millionen Euro) unterschreiben.

Zlatan nur noch zweitklassig?

In Nachbarschaft der Traumfabrik Hollywood will er dann an seiner nächsten Heldengeschichte schreiben und den Sprung in den schwedischen WM-Kader noch schaffen. Ibrahimovic ist der wohl beste schwedische Fußballer aller Zeiten. Doch nach seinem Rücktritt im Anschluss an die EM 2016 in Frankreich wartet man beim deutschen WM-Gruppengegner nicht mehr auf den Stürmer. "Wenn Zlatan dabei sein will, soll er mich anrufen", sagte Nationaltrainer Janne Andersson dem "kicker", während Kapitän Andreas Granqvist auf Nachfrage gar sauer wurde: "Ich habe die Fragen nach Zlatan satt."

In der Tat darf bezweifelt werden, dass es für den 116-maligen Nationalspieler für die Weltmeisterschaft in Russland (14. Juni bis 15. Juli) noch reicht. Für Manchester United hatte er bis zur Vertragsauflösung am Donnerstag wegen einer Knieverletzung in der laufenden Saison kein Spiel über 90 Minuten und im Jahr 2018 überhaupt keine Partie absolviert. Dass er nun in die im globalen Vergleich zweitklassige Major League Soccer wechselt, verrät einiges über sein derzeitiges Leistungsvermögen.

Auch ohne Ibra stark

Selbst heizte der ehemals bestbezahlte Fußballer der Welt zuletzt die Spekulationen über ein Comeback für Schweden an. Zwar müsse er spüren, dass er "Leistung bringen und etwas zurückgeben kann". "Aber die Tür ist sicher nicht verschlossen", hatte Ibrahimovic Anfang März noch gesagt. Die "Tre Kronor" haben es allerdings auch ohne ihn nach Russland geschafft und Italien in den WM-Play-offs rausgeworfen. Emil Forsberg von RB Leipzig ist nun der neue Star des Teams – Ibrahimovic würde da möglicherweise nur stören. Dennoch darf man davon ausgehen, bis zur WM noch öfter von Ibrahimovic und seinen WM-Ambitionen zu hören.

asz/ww (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt