IAEA wirft Iran schwere Verstöße vor | Aktuell Welt | DW | 06.07.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Atomprogramm

IAEA wirft Iran schwere Verstöße vor

Teheran wolle Uranmetall mit einer Anreicherung von 20 Prozent produzieren, berichtete der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA, Rafael Grossi. Das Land breche damit ganz klar das Atomabkommen von 2015.

 IAEA-Direktor Rafael Mariano Grossi

IAEA-Direktor Grossi: Er sieht den Iran auf gefährlichen Abwegen

Deutschland, Frankreich und Großbritannien reagierten nach Bekanntwerden des IAEA-Berichts mit scharfer Kritik an Teheran. Der Iran habe "keinen glaubwürdigen zivilen Bedarf" an Uranmetall, erklärten die Außenminister der drei Länder. Mit seinem Verhalten gefährde Teheran den Erfolg der derzeitigen Atomverhandlungen in Wien.

Bundesaußenminister Heiko Maas und seine Kollegen betonten, dass Teheran Schritte unternehme, um angereichertes Uranmetall zu produzieren, sei eine "ernsthafte Verletzung der iranischen Verpflichtungen". Die Produktion von Uranmetall sei ein Schritt hin zur "Entwicklung einer nuklearen Waffe".

Ohne Termin

Noch besorgniserregender sei die jüngste Verletzung des Atomabkommens durch den Iran angesichts der Tatsache, dass es bislang keinen Termin für weitere Verhandlungen gebe. Es sei auch deshalb fraglich, wie man die Nuklearvereinbarung wieder beleben könne. Unklar ist, wie sich die Wahl des Hardliners Ebrahim Raeissi zum iranischen Präsidenten auf mögliche Gespräche auswirken könnte. Raeissi übernimmt das Präsidentenamt am 3. August von Hassan Rohani. Er galt als eher moderat.

Iran Teheran | Ebrahim Raeissi, neu gewählter Präsident

Irans künftiger Präsident Raeissi: Wird er mit der IAEA zusammenarbeiten?

Die Außenminister Deutschlands, Großbritanniens und Frankreichs riefen den Iran gemeinsam auf, zu den Verhandlungen in Wien zurückzukehren. Gegenstand der Wiener Gespräche ist das internationale Atomabkommen von 2015. Dieses soll verhindern, dass der Iran die Fähigkeit zum Bau einer Atombombe erlangt. Als Teil des Abkommens hatte der Westen Sanktionen gegen Teheran gelockert.

Die USA waren 2018 unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump aus der Vereinbarung ausgestiegen und hatten neue massive Strafmaßnahmen gegen den Iran in Kraft gesetzt. Als Reaktion zog sich Teheran schrittweise von seinen Verpflichtungen aus dem Abkommen zurück.

haz/wa (dpa, afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt