″Holt als erstes die Kinder raus″ | Aktuell Europa | DW | 22.12.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Flüchtlingslager

"Holt als erstes die Kinder raus"

Angesichts völlig überfüllter Lager für Migranten auf den griechischen Inseln plädiert Grünen-Chef Habeck dafür, Tausende Menschen von dort nach Deutschland zu bringen. Vor allem Kindern müsse schnell geholfen werden.

Griechenland Chios Flüchtlingszentrum | Kinder entsorgen Müll (Getty Images/AFP/L. Gouliamaki)

Lager auf Chios: kein geeigneter Ort für Kinder

Diese Forderung dürfte Deutschland polarisieren: Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck möchte Tausende Migranten aus den überfüllten Lagern Griechenlands nach Deutschland bringen lassen. "Holt als erstes die Kinder raus", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" ("FAS"). Auf den griechischen Inseln vor der türkischen Küste drängten sich etwa 4000 Kinder, darunter "viele Mädchen, viele zerbrechliche kleine Menschen". Da sei schnelle Hilfe ein "Gebot der Humanität".

Grüne l Robert Habeck (picture alliance/dpa)

Robert Habeck

Deutschland müsse auch handeln, wenn andere Staaten in der Europäischen Union nicht mitmachten - denn: "Es ziehen sowieso nie alle mit", meinte Habeck. Eine Höchstgrenze für die Zahl der Migranten, die nach Deutschland kommen sollten, wollte er ausdrücklich nicht nennen. Bundesländer wie Berlin und Thüringen hätten schon erklärt, dass sie zur Aufnahme bereit seien, betonte der Co-Chef der Grünen.

Vollkommen überbelegt

Bürgermeister der Inseln im Osten der Ägäis warnen seit Monaten vor unkontrollierbaren Zuständen in den Lagern. Immer wieder kommt es dort auch zu gewalttätigen Protesten. So leben im Camp Vathy auf der Insel Samos zurzeit etwa 7500 Menschen, darunter viele Minderjährige. Ausgelegt ist die Anlage für etwa 650 Bewohner. In und um die Lager auf den Inseln Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos leben derzeit insgesamt mehr als 41.000 Migranten. Noch im April waren es lediglich 14.000.

wa/se (FAS, afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt