Hochhaus-Kollaps schockiert Florida | Aktuell Amerika | DW | 24.06.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

USA

Hochhaus-Kollaps schockiert Florida

Großeinsatz im "Sunshine State": Nach dem Einsturz eines zwölfstöckigen Wohngebäudes nahe Miami Beach suchen Bergungskräfte nach Opfern. Die Bewohner waren im Schlaf überrascht worden.

USA Gebäude-Einsturz nahe Miami Beach

Aus der Vogelperspektive: der Ort des Geschehens in Surfside im US-Bundesstaat Florida

"Ich kann es nicht in Worte fassen. Es sieht aus wie nach einem Bombeneinschlag", berichtete ein Augenzeuge. Ein anderer schilderte die nächtliche Situation so: "Das Gebäude bebte, und als ich nach draußen schaute, konnte ich nichts sehen. Ich dachte, es war ein Sturm. Doch als sich der Staub gelegt hatte, waren zwei Drittel des Hauses verschwunden."

Bestätigt wurde bisher lediglich ein Todesopfer, doch auch Stunden nach dem Einsturz ist der Verbleib von 99 weiteren möglichen Bewohnern nicht bekannt. Der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, erwartet deshalb "schlechte Nachrichten". Die Zahl der Verletzten wurde mit neun angegeben. Weitere 35 Menschen seien aus dem Haus mit mehr als 130 Wohneinheiten befreit worden, hieß es.

Detailansicht des eingestürzten Gebäudeteils nahe Miami Beach, USA

Kurz nach dem Einsturz in der Nacht: eine erschreckende Detailansicht

Die Suche nach weiteren möglichen Opfern geht weiter - auch mithilfe von Spürhunden. Die Polizei forderte Schaulustige auf, die Rettungsarbeiten nicht zu behindern. Unklar ist, wie viele Personen sich während des nächtlichen Kollapses im Gebäude aufhielten.

Ursache unklar

Der betroffene Komplex in Surfside bei Miami Beach ist als Champlain Towers bekannt. Er wurde in den 1980er Jahren gebaut.

Infografik Hochhaus eingestürzt Online Karte Miami EN

Zur Orientierung: In dieser bevorzugten Lage mit Meerblick ereignete sich das Unglück

Bürgermeister Charles Burkett wusste zu berichten, dass für Bauarbeiten an dem Haus ein Kran eingesetzt worden war. Er zeigte sich fassungslos, in seinem Ort eine solche Tragödie zu erleben. "Es ist unwahrscheinlicher als ein Blitzschlag. Es passiert einfach nicht. Man sieht in Amerika keine Gebäude einstürzen", sagte Burkett.

wa/sth (dpa, afp)