Hitzeweltrekord im Death Valley | Aktuell Amerika | DW | 17.08.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Wetterextreme

Hitzeweltrekord im Death Valley

Das Death Valley in Kalifornien ist für seine unglaubliche Hitze berüchtigt. Nun aber wurde mit 54,4 Grad Celsius ein Wert gemessen, der weltweit einmalig ist.

Blick in das Death Valley im US-Bundesstaat Kalifornien (Foto: picture-alliance/dpa/C. Melzer)

Blick in das Death Valley im US-Bundesstaat Kalifornien

In Kalifornien schwitzen Meteorologen und Klimaforscher momentan aus zweierlei Gründen. Einerseits leidet der Südwesten der USA gerade unter einer starken Hitzewelle. Andererseits wurde dabei im Death Valley ein Wert gemessen, der so hoch ist, dass er nun weiter überprüft werden soll: 130 Grad Fahrenheit - das entspricht 54,4 Grad Celsius.

Nach Angaben des Nationalen Wetterservice NWS wurde der Wert am Sonntag am Besucherzentrum "Furnace Creek" gemessen. Die Weltorganisation für Meteorologie will nun überprüfen, ob die Messung korrekt war. Über Twitter teilte sie mit: "Es wäre die höchste offiziell gemessene Temperatur auf Erden seit 1913".

Zweifel an älteren Messwerten

Auch damals schon stammte der Hitzeweltrekord aus dem Death Valley. 56,7 Grad Celsius soll das Thermometer vor 107 Jahren angezeigt haben. Eine Untersuchung des Wetter-Historikers Christopher Burt aus dem Jahr 2016 kam allerdings zu dem Schluss, dass der Wert meteorologisch gesehen "nicht möglich" gewesen sei.

Auch die zweithöchste Messung - 55 Grad in Kebili in Tunesien - hat Burt zufolge ein Glaubwürdigkeitsproblem. Weiterhin Gültigkeit haben dagegen die im Juli 2016 in Mitribah in Kuwait gemessenen 54 Grad. Dieser Rekord könnte nun also eingestellt worden sein.

Am Besucherzentrum Furnace Creek wurde der Hitzerekord gemessen (Foto: picture-alliance/Global Warming Images/A. Cooper)

Am Besucherzentrum Furnace Creek wurde der Hitzerekord gemessen

Dass es im Death Valley so heiß wird, hat mehrere Gründe. Zum einen liegt das Tal 86 Meter unter dem Meeresspiegel. Zum anderen trägt die Form des schmalen Beckens maßgeblich zu den hohen Temperaturen bei, denn die steilen Berge drumherum strahlen die Hitze zurück ins Tal. Klare und trockene Luft sowie der spärliche Bewuchs von Pflanzen sorgen zusätzlich dafür, dass sich der Boden im Sonnenlicht stark erwärmt.

djo/sti (afp, dpa)

 

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema

Anzeige