Historischer Auftritt in Indonesien | Aktuell Asien | DW | 03.10.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Historischer Auftritt in Indonesien

Dem neuen chinesischen Präsidenten Xi Jinping wurde eine Ehre zuteil, wie noch keinem ausländischen Gast zuvor. Er sprach vor dem Parlament in Jakarta. In seiner Rede wab er für eine engere Zusammenarbeit in der Region.

Der chinesische Präsident nutzte das Forum, um intensiv für engere Beziehungen zwischen der Volksrepublik China und Indonesien sowie den übrigen ASEAN-Staaten (Verband Südostasiatischer Nationen) zu werben. Auf diese Weise werde sich eine gute Nachbarschaft oder gar Freundschaft unter den Ländern entwickeln und alle kämen in den Genuss von Wohlstand, referierte Xi vor den Abgeordneten in Jakarta.

Zuvor hatten der Gast aus Peking und der indonesische Präsident Susilo Bambang Yudhoyono bei einem Gespräch vereinbart, sich gemeinsam für die Förderung von Investitionen, Handel und Infrastruktur einzusetzen.

Der mündlichen Vereinbarung folgten sogleich Taten. Unterhändler beider Seiten unterzeichneten in der Hauptstadt Handels- und Investitionsabkommen im Gesamtwert von umgerechnet 20,8 Milliarden Euro. Es geht um Projekte im Bergbau-, Energie-, Produktions- und Transportsektor.

Präsident Xi Jinping wird mit militärischen Ehren vor dem Präsidentenpalast in Jakarta empfangen (Foto: rtr)

Präsident Xi Jinping wird mit militärischen Ehren empfangen

Neues Bahnnetz für Jakarta

Darunter ist auch auch ein Auftrag im Wert von 1,1 Milliarden Euro für den staatlichen chinesischen Konzern CCCC zum Bau eines 30 Kilometer langen Bahnnetzes in Jakarta. Der Dauerstau auf den Straßen der Millionenstadt kostet die indonesische Volkswirtschaft jährlich Milliarden Euro.

Die Chinesische Entwicklungsbank beschloss Investitionen in die Papierherstellung, chinesische Banken und Konzerne vereinbarten, in den Kohlebergbau, die Stromerzeugung und Aluminiumproduktion zu investieren.

Staatspräsident Yudhoyono bekräftigte gegenüber chinesischen Firmenvertretern, die Türen stünden offen für jeden, der sich in seiner Heimat engagegieren wolle. Seine Regierung arbeite daran, die Dienstleistungen für Handelspartner und Investoren zu verbessern.

se/wl (ape, afp)