Hinweise auf Kriegsverbrecher ignoriert | Aktuell Deutschland | DW | 07.03.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Kriminalität

Hinweise auf Kriegsverbrecher ignoriert

In der Flüchtlingskrise gab es einem Medienbericht zufolge Tausende Hinweise auf mögliche Kriegsverbrecher unter Asylsuchenden. Nur ganz wenigen dieser Hinweise gingen die deutschen Behörden dann aber auch nach.

Von 2014 bis Anfang 2019 habe das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) rund 5000 Hinweise auf "Straftaten nach dem Völkerrecht" an das Bundeskriminalamt und den Generalbundesanwalt weitergeleitet, berichtet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Angaben des Innenministeriums. Von anderen Stellen seien 2000 Hinweise gekommen. Nur in 129 Fällen seien Ermittlungen aufgenommen worden.

Zu viele Hinweise

Allein in den Jahren 2015 und 2016 - dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise - gab es demnach 3800 Hinweise. Es sei jedoch nur zu 28 Ermittlungen gekommen. Ein Sprecher des Innenministeriums sagte der "Bild"-Zeitung: "Die große Zahl der Hinweise hat es nicht zugelassen, allen zum Beispiel durch polizeiliche Vernehmungen unmittelbar nachzugehen."

Die Zahlen stammen von der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag. Die FDP-Innenpolitikerin Linda Teuteberg sagte der "Bild"-Zeitung, Kriegsverbrecher dürften in Deutschland "keinen Schutz" bekommen. "Ich habe Zweifel, ob die Bundesregierung das in den letzten Jahren immer mit der gebotenen Ernsthaftigkeit verfolgt hat."

haz/hk (afp, kna, dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Anzeige