Hertha BSC erkämpft Punkt | Fußball | DW | 04.10.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Hertha BSC erkämpft Punkt

Zum Auftakt des 8. Spieltages in der Bundesliga verpasst Hannover 96 einen Vereinsrekord und lässt in der heimischen Arena erstmals in dieser Saison Punkte liegen. Berlins Trainer Luhukay beweist ein goldenes Händchen.

Es wäre so schön gewesen, am Ende klappte es aber leider nicht. Hannover 96 verpasste am Freitagabend einen Klubrekord von fünf Heimsiegen in Serie in der Bundesliga. Die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka musste sich am 8. Spieltag im Verfolgerduell mit Hertha BSC mit einem Punkt zufrieden geben. Die Berliner erkämpften sich beim Gastspiel in Hannover ein 1:1 (1:0)-Unentschieden und festigen damit ihren Platz im oberen Tabellendrittel. Hannover hat nach dem ersten Punktverlust im heimischen Stadion nun schon fünf Punkte Rückstand auf den dritten Tabellenplatz.

Christian Schulz trifft

Die knapp 44.000 Zuschauer im Stadion der Hannoveraner sahen einen behutsamen Beginn beider Mannschaften. In den ersten 20 Minuten passierte nicht viel auf dem Platz. Hertha-Coach Jos Luhukay beobachtete leichte Vorteile seiner Mannschaft, allerdings ohne Hannovers Schlussmann Ron-Robert Zieler vor allzu große Probleme zu stellen. Anders die Hausherren, die ihre erste richtige Chance gleich zur Führung nutzten: Christian Schulz versenkte den Ball von der Strafraumgrenze aus mit einem Gewaltschuss im Tor der Berliner zum 1:0 (23. Minute). Kurz vor der Pause verletzte sich dann Hannover Didier Ya Konan schwer am linken Sprunggelenk. Der Stürmer wurde noch in der Halbzeitpause ins Krankenhaus gefahren.

"Kanonenschlag"

Der Aufsteiger kam mutig aus der Kabine und hatte nach knapp einer Stunde die große Chance zum Ausgleich: Änis Ben-Hatira kam im Strafraum von H96 frei zum Schuss, der Ball prallte aber nur an den Pfosten (58.). Berlin war jetzt besser im Spiel, doch auch Ramos konnte den Ball nicht im Tor der Gastgeber versenken (73.). Besser machte es Herthas Ronny: In der 81. Minute hämmerte er einen Freistoß mit 119 km/h in den linken Winkel. H96-Torwart Zieler hatte keine Abwehrchance.

Für den Torschützen war es der erste Ballkontakt nach seiner Einwechslung in der 80. Minute. "Wir müssen die Kirche im Dorf lassen. Wir kommen aus der zweiten Liga und haben bei einer sehr heimstarken Mannschaft ein Klasse-Spiel gemacht", sagte Hertha-Manager Michael Preetz: "Aber aufgrund der Spielanteile und des Chancenverhältnisses hätten wir durchaus auch gewinnen können." Den Freistoß-Treffer von Ronny nannte Preetz einen "Kanonenschlag".

Die Redaktion empfiehlt