Helene Fischer und Luis Fonsi fliegen zum Mars | Kultur | DW | 12.08.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Song "Vamos a Marte"

Helene Fischer und Luis Fonsi fliegen zum Mars

Nach vier Jahren Pause ist Helene Fischer zurück. Für ihre neue Single hat sich Deutschlands Schlager-Königin mit "Despacito"-Star Luis Fonsi zusammengetan.

DW PopXport - Helene Fischer

Deutschlands Schlager-Queen Helene Fischer - Trachtet sie nach der Weltherrschaft?

Was haben Helene Fischer und Elon Musk gemeinsam? Beide haben den Mars im Visier. Doch während Musk noch etwas Zeit brauchen wird, um seine Pläne zu verwirklichen, ist Fischer mit ihrer neuen Single schon jetzt unterwegs zum Roten Planeten - und sorgt für Wirbel auf dem Blauen.

Erstens ist "Vamos a Marte" (Lass uns zum Mars fliegen) die erste Single des deutschen Popstars nach einer vierjährigen Pause. Und zweitens ist ihr Duett-Partner der puerto-ricanische Superstar Luis Fonsi, dessen eigener Ruhm 2017 mit dem Welthit "Despacito"zumindest laut seinem Label Universal Music Latin Entertainment stratosphärische Höhen erreichte.

In der Zusammenarbeit mit Fonsi, betritt Fischer nun Neuland, denn sie singt nicht nur in ihrer Muttersprache Deutsch, sondern auch auf Spanisch.

Song mit dem gewissen Etwas

Es ist nicht die erste Kooperation der beiden. 2018 sangen sie bei den Echo Music Awards zusammen Fonsis Hit "Echame La Culpa". Noch im selben Jahr performten Fischer und Fonsi gemeinsam in einem Weihnachtsspecial der "Helene Fischer Show" im ZDF.

Echo 2018 Helene Fischer und Luis Fonsi

Helene Fischer und Luis Fonsi hier bei der Echo-Verleihung 2018

"Wir haben schon damals gemerkt, dass wir musikalisch sehr gut harmonieren", so Fischer gegenüber der "Bild"-Zeitung. Bei den Aufnahmen habe sie oft ein Gespür dafür, welche Songs das gewisse Etwas haben: "Bei 'Vamos A Marte' war mir das schon nach den ersten paar Takten klar. Für den spanischen Teil kam mir sofort Luis Fonsi in den Sinn. Es hat sich einfach so entwickelt."

Fonsi war ebenso begeistert von der Duett-Idee. "Es ist eine große Ehre für mich, 'Vamos a Marte' mit der einmaligen Helene Fischer aufnehmen zu dürfen. Sie ist eine Künstlerin, die alles kann, sie ist wirklich zu allem fähig. Und es war super spannend, einen Song auf Deutsch und Spanisch zu singen. Das habe ich noch nie gemacht", so Fonsi in einem Statement.

Zwischen Erde und Mars

Auch das Video zum Song trägt die Handschrift von Fischers Auftritten: glitzernde Kostüme und akrobatische Tanzeinlagen zusammen mit ihren Background-Tänzern. Während Fonsi auf der Erde in einer Art Strandbar zu sehen ist, singt und tanzt Fischer in einer Kapsel, durch deren Fenster der Weltraum zu sehen ist.

Schon der Vorlauf zur Premiere des Videos im Free-TV war nicht ohne Dramatik. Fischer hatte bereits im Vorfeld für Spannung gesorgt, indem sie alle bisherigen Inhalte von ihrem Instagram-Profil löschte und durch einen Countdown bis zur Veröffentlichung der Single am 6. August - einen Tag nach ihrem 37. Geburtstag - ersetzte. Die Fans wurden mit Teasern verwöhnt, während Fonsi auf jeden Beitrag mit Flammen-Emojis reagierte

Label trug dick auf

In der Pressemitteilung, mit der Universal Music Germany die "spektakuläre Video-Weltpremiere" am 6. August ankündigte, hieß es vollmundig: "Zum ersten Mal im deutschen Fernsehen wird eine Single-Premiere von Europas erfolgreichster Künstlerin auf nicht weniger als sieben TV-Sendern stattfinden" und bezog sich damit auf den Free-TV-Sender der RTL-Gruppe.

Einer der Sender, VOX, strahlte gerade seine beliebte Dating-Show "First Dates" aus, als sie von einem Clip unterbrochen wurde, in dem Helene sagte: "Ich wollte schon immer mal die Sendung unterbrechen." Dann wurde das Video, das als "Werbesendung" gekennzeichnet war, ausgestrahlt.

Einige Zuschauer waren von der Unterbrechung des regulären Programms nicht begeistert und tweeteten Kommentare wie "Ist das ein Aprilscherz, Helene Fischer?" oder "Ich will Helene Fischer jetzt nicht sehen." Das Video wurde auch auf ihrem YouTube-Kanal veröffentlicht, wo sich die Fans weitaus positiver äußerten.

Düsseldorf | Die Helene Fischer Show

Spektakuläre Akrobatik: Helene Fischer bei der Aufzeichnung ihrer eigenen Show (2018)

Und nun die Weltherrschaft?

Die in Sibirien geborene Jelena Petrowna Fischer war dreieinhalb, als sie mit ihrer russlanddeutsche Familie in die Bundesrepublik auswanderte. Nach dem Abitur besuchte Fischer drei Jahre lang die Frankfurter Stage & Musical School, wo sie Gesang und Schauspiel studierte.

Seit ihrem Einstieg in die deutsche Schlagerszene im Jahr 2005 ging ihre Karriere ungebrochen steil nach oben - und gipfelte in der Krönung zur deutschen "Schlagerkönigin".

17 Mal erhielt Fischer den Echo - das deutsche Äquivalent zum Grammy - und hat mindestens 15 Millionen Platten verkauft. Im Juni 2014 wurde ihr Vorjahres- Multi-Platin-Album "Farbenspiel" zum meist heruntergeladenen Album einer deutschen Künstlerin und ist derzeit das sechstmeistverkaufte Album aller Zeiten in Deutschland.

Ihr Signature-Song "Atemlos durch die Nacht" war 2014 der meistverkaufte Song in Deutschland und ist unter anderem ein fester Bestandteil von Hochzeitsfeiern.

 

Sie hatte fünfmal das meistverkaufte Album des Jahres in Deutschland und erregte internationale Aufmerksamkeit, als Forbes sie in seiner Top-Ten-Liste der bestbezahlten Musikerinnen der Welt auf Platz acht setzte - vor Celine Dion und Britney Spears. Sie war die einzige nicht-englische Sängerin in diesem Ranking.

Gibt es nun sprachliche Crossover-Pläne mit ein wenig Hilfe von Fonsis kommerziellem Einfluss in den USA und Lateinamerika? "Ich wollte vor allem einen großartigen Song mit Luis aufnehmen - ohne irgendwelche Hintergedanken. Ich singe meinen Part bewusst überwiegend auf Deutsch", sagte sie gegenüber "Bild" und wies Gerüchte zurück, sie wolle in die USA ziehen, um ihre internationale Karriere anzukurbeln. "Ich habe mein Publikum in Deutschland und in unseren Nachbarländern. Diese Frage stellt sich für mich im Moment gar nicht."

Adaptiert aus dem Englischen von Sven Töniges.

 

Die Redaktion empfiehlt