Hartwig Fischer: MONUC kann im Kongo dauerhaft friedlichere Situation herstellen | Interview | DW | 23.03.2007
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Interview

Hartwig Fischer: MONUC kann im Kongo dauerhaft friedlichere Situation herstellen

Afrika-Experte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Interview der Deutschen Welle

Wenn die Soldaten mit zehn oder 15 Dollar im Monat auskommen müssen, führt das auch zu Plünderungen: Hartwig Fischer

"Wenn die Soldaten mit zehn oder 15 Dollar im Monat auskommen müssen, führt das auch zu Plünderungen": Hartwig Fischer

Der Afrika-Experte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hartwig Fischer, ist der Ansicht, dass der derzeitige Konflikt im Kongo „ein begrenzter Konflikt in der Hauptstadt Kinshasa“ sei. In einem Interview der Deutschen Welle sagte Fischer weiter: „Ich habe den Eindruck, dass auch die UN-Mission im Kongo, MONUC, in den vergangenen 24 Stunden gezeigt hat, dass sie ohne weiteres in der Lage ist, nicht nur die Evakuierungen zu sichern, so wie sie mit über 630 Personen in das Hauptquartier vorgenommen worden sind. Sie ist außerdem in der Lage, diese Kämpfe einer begrenzten Einheit zu unterbinden. So etwas kommt natürlich manchmal sehr überraschend, aber ich glaube, dass die Kräfte stark genug sind, um das dauerhaft wieder zu einer friedlicheren Situation zu bringen.“

Im Kongo müsse „eine staatliche Autorität hergestellt werden“, so Fischer. „Aber in einer Form, in der nicht der Eindruck gegenüber der Bevölkerung herrscht, dass es Machtmissbrauch gibt. Dazu gehört auch, dass diejenigen, die staatliche Autorität herstellen sollen, das Vertrauen der Bevölkerung genießen. Das ist in weiten Teilen der staatlichen Armee nicht der Fall, weil sie absolut unterfinanziert ist.“ Wenn die Soldaten mit zehn oder 15 Dollar im Monat auskommen müssten, führe das auch zu Plünderungen, sagte Fischer in der Deutschen Welle. „Deshalb ist es gut, dass die Belgier auch mithelfen, ein gerechtes Finanzierungsprojekt weiter umzusetzen, weil eine funktionierende und von der Bevölkerung akzeptierte Armee sich dann auch eher durchsetzen kann, wenn einzelne versuchen, sich an die Macht zu bringen.“

23. März 2007
56/07

Die Redaktion empfiehlt

  • Datum 23.03.2007
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink https://p.dw.com/p/A8hT
  • Datum 23.03.2007
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink https://p.dw.com/p/A8hT