Großbritannien bestellt Irans Botschafter ein | Aktuell Europa | DW | 02.08.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Nach Tankerangriff

Großbritannien bestellt Irans Botschafter ein

Die Regierung in London verschärft nach dem mutmaßlichen Drohnenangriff auf den Öltanker "MT Mercer Street" den Ton. Auch Rumänien macht Teheran für den Zwischenfall verantwortlich.

MT Mercer Street im Hafen von Rotterdam

Die "MT Mercer Street" im Hafen von Rotterdam (Archivbild)

Das Außenministerium in Großbritannien hat "wegen des rechtswidrigen Angriffs" auf den Öltanker "MT Mercer Street" im Persischen Golf Irans Botschafter einbestellt. Staatssekretär James Cleverly habe dabei deutlich gemacht, dass der Iran "Maßnahmen, die den Weltfrieden und die internationale Sicherheit gefährden, unverzüglich einstellen" müsse, teilte das Ministerium in London mit.

Der britische Premierminister Boris Johnson sprach vor Reportern von einem "ungeheuerlichen und inakzeptablen" Angriff auf die kommerzielle Schifffahrt. Der Iran sollte sich den Konsequenzen seines Handelns stellen. "Ein britischer Staatsbürger ist gestorben. Es ist absolut wichtig, dass der Iran und
jedes andere Land die Freiheit der Schifffahrt auf der ganzen Welt respektiert und Großbritannien wird weiterhin darauf bestehen."

Video ansehen 00:32

Johnson: "Ungeheuerlicher Angriff"

Das Schiff war am Donnerstag vor der Küste Omans mutmaßlich mit einer Drohne angegriffen worden. Ein Brite und der rumänische Kapitän wurden dabei getötet.

Auch Rumänien sieht die iranische Führung hinter dem Zwischenfall. Irans Botschafter in der rumänischen Hauptstadt Bukarest wurde ebenfalls einbestellt.

James Cleverly

Der Brite James Cleverly ist für den Nahen Osten und Nordafrika zuständig

Berlin: Angriff auf die Sicherheit der Seewege 

Das Auswärtige Amt in Berlin zeigte sich "alarmiert" über die Attacke. Dies sei ein "Angriff auf die Sicherheit der Seewege, den wir verurteilen", erklärte eine Sprecherin. Es sei nun wichtig, die Hintergründe des Vorfalls aufzuklären.

Der Öltanker wird von der britischen Firma Zodiac Maritime betrieben. Vorsitzender der Zodiac-Gruppe ist der israelische Geschäftsmann Ejal Ofer, der nach Medienberichten auch Anteile der Gruppe besitzt.

Schon kurz nach dem Angriff hatten Israel, die USA und Großbritannien Teheran dafür verantwortlich gemacht. Laut US-Armee gibt es klare Hinweise darauf, dass die Attacke mit einer Drohne erfolgte. Großbritanniens Außenminister Dominic Raab kündigte am Sonntag eine "koordinierte Antwort" Londons und seiner Bündnispartner an.

Iran warnt vor Schritten gegen Teheran 

Die iranische Regierung wies nochmals eine Verwicklung zurück. Außenamtssprecher Said Chatibsadeh rief in Teheran die USA und Großbritannien dazu auf, Beweise für ihre Anschuldigungen vorzulegen. Zugleich warnte er vor Maßnahmen gegen sein Land. Der Iran werde nicht zögern, seine Sicherheit und seine nationalen Interessen zu schützen und werde auf jede "Abenteuerpolitik" sofort und entschlossen reagieren, betonte Chatibsadeh.

se/uh (dpa, ap, afp, rtr)