Grammys: Zweikampf zwischen Beyoncé und Adele | Musik | DW | 06.12.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

Grammys: Zweikampf zwischen Beyoncé und Adele

Die britische Sängerin Adele und R&B-Star Beyoncé sind die großen Favoriten für die Grammy-Verleihung im kommenden Jahr. Beide wurden am Dienstag in den drei wichtigsten Kategorien des Musikpreises nominiert.

US-Sängerin Beyonce (Reuters/L. Nicholson)

Beyoncé bei der 57. Grammy-Verleihung im Februar 2015

Der wichtigste Musikpreis der Branche wird erst am 12. Februar 2017 vergeben. Doch schon die Nominierungen zur Grammy-Verleihung werden alljährlich mit Spannung erwartet. Jetzt steht fest, welche Künstler und Künstlerinnen zur Ehrung für ihre musikalische Leistung in diesem Jahr vorgeschlagen sind.

Grammy Award Sängerin Adele (Reuters/M. Anzuoni)

Adele war 2016 nicht nominiert, performte bei den Grammy Awards aber ihr "All I Ask"

Wie erwartet wurden der R&B-Star Beyoncé und die britische Sängerin Adele in drei Top-Kategorien für die Grammys nominiert. Die Recording Academy verkündete am Dienstag (06.12.2016), dass Beyoncés "Lemonade" und Adeles "25" für eine Auszeichnung in der Kategorie Album des Jahres auf der Vorschlagsliste stehen, gemeinsam mit Drakes "Views", Justin Biebers "Purpose" und Sturgill Simpsons "A Sailor's Guide to Earth". Beyoncé führt das Feld mit insgesamt neun Nominierungen an. Drake, Rihanna und der Rapper Kanye West sind jeweils acht mal nominiert.

Beim der Komponistenpreis Song des Jahres konkurrieren Beyoncés "Formation" und Adeles "Hello" mit "7 Years" der dänischen Popgruppe  Lukas Graham, Mike Posners "I Took a Pill In Ibiza" und Biebers "Love Yourself", das der frühere Teenie-Star gemeinsam mit Ed Sheeran geschrieben hat.

Taylor Swift singt beim Grammy-Gala (picture-alliance/AP Photo/M. Sayles)

2016 war Taylor Swift die große Siegerin bei den Grammys

Beyoncé, Adele and Lukas Graham sind ebenfalls für die Aufnahme des Jahres nominiert. Sie treten damit gegen "Work" von Rihanna und Drake an sowie gegen "Stressed Out" von den Twenty One Pilots.

Chancen auf den Preis in der Sparte bester Newcomer haben Chance the Rapper, Maren Morris, The Chainsmokers, Anderson Paak und Kelsea Ballerini.

Auch einige Deutsche können sich Hoffnungen auf den begehrtesten Musikpreis der Welt machen. Für das beste Booklet eines Albums ist das nahe Bremen beheimatete Label Bear Family Productions nominiert. Es produzierte die Erläuterungen zum Countryalbum "The Knoxville Sessions, 1929-1930: Knox County Stomp" von Ted Olson und Tony Russell. Techno-DJ Timo Maas aus Bückeburg bei Hannover kann sich Hoffnungen auf eine Auszeichnung für den besten Remix eines Songs machen. Er arbeitete mit James Teej an einem Remix von "Nineteen Hundred Eighty-Five" von Paul McCartney und den Wings.

Vokalensemble Rastatt (www.vocalensemble-rastatt.de)

Das Vokalensemble Rastatt

Vielversprechend sieht es in den klassischen Kategorien aus: Das Vokalensemble Rastatt ist zusammen mit dem Chamber Orchestra of Europe für "Die Hochzeit des Figaro" für die beste Opernaufzeichnung des Jahres vorgeschlagen. Der Hamburger Violinist Christian Tetzlaff kann eine Auszeichnung für das beste klassische Instrumentalsolo bekommen und die Flensburger Opernsängerin Dorothea Röschmann ist in der Kategorie bestes klassisches Solo-Album für "Schumann & Berg" nominiert.

Die Grammys werden am 12. Februar in 84 Kategorien verliehen. US-Late-Night-Moderator James Cordon wird die 59. Auflage der Show im Staples Center in Los Angeles präsentieren.

spe/rey (dpa/grammy.com)

 

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links