Google-Renner 2019: ″Wo ist Rebecca?″ | Kultur | DW | 11.12.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Internet

Google-Renner 2019: "Wo ist Rebecca?"

Ein Vermisstenfall hat 2019 ganz Deutschland beschäftigt, das zeigen die Top-Suchanfragen der Google-Nutzer. Die Internet-Suchmaschine hat die meist gesuchten Begriffe veröffentlicht. Das Ergebnis überrascht.

Unter den Top-Suchanfragen aus Deutschland finden sich neben Großereignissen zwar auch ein Tanz und Internetsprache. Doch galt das mit Abstand größte Interesse deutscher Internet-Nutzer der im Februar verschwundenen Rebecca. Der Name der Berliner Schülerin verzeichnete den stärksten Zuwachs an Suchanfragen, wie Google mitteilte. Auch bei den Fragen, die mit dem Wort "Wo" anfangen lag "Wo ist Rebecca?" vorn – nämlich auf Platz zwei hinter "31.10. Feiertag wo?" und vor "Blinddarm Schmerzen wo?".

Karl Lagerfeld (picture-alliance/AP Photo/E. Agostini)

Der Modeschöpfer Karl Lagerfeld starb 2019. In Deutschland suchten ihn viele Menschen im Internet.

Platz zwei der allgemeinen Suchbegriffe belegt die Pariser Kathedrale Notre Dame, deren Dach im April von einem Feuer zerstört wurde. Auf Platz drei landete die Handball-WM, gefolgt vom verstorbenen Modeschöpfer Karl Lagerfeld und Julen. Der zweijährige Junge war im Januar in Spanien in einen Schacht gefallen und konnte nur noch tot geborgen werden. Auf den Plätzen sechs bis zehn liegen "Europawahl", "Frauen WM", "30 Jahre Mauerfall", "Thomas Cook" und "Greta Thunberg".

Dauerbrenner: "Was ist Brexit?"

Brand der Pariser Kathedrale Notre-Dame (Getty Images/AFP/T. Samson)

Die Kathedrale von Paris brennt: Das Schicksal von Notre Dame berührte 2019 auch viele deutsche Internetnutzer.

In seiner Übersicht listet Google Suchbegriffe, für die die Anzahl der Suchanfragen im Vergleich zum Vorjahr besonders stark gewachsen ist. Danach interessierten sich 2019 auch immer mehr Google-Nutzer für den sogenannten Floss Dance - eine anspruchsvolle Tanzbewegung, die vor allem über das Internet bekannt wurde. "Wie geht Floss Dance?" liegt auf Platz eins der Wie-Fragen.

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg (Reuters/J. Barbancho)

Ein mutiges Mädchen macht Geschichte: Die schwedische Schülerin Greta Thunberg organisierte Schülerstreiks gegen die Klimazerstörung. Heute kennt sie jeder Internetnutzer.

Dahinter folgen "Grundrente wie hoch?" und "Wie heißt das Baby von Prinz Harry?". "Was ist Artikel 13?" führt die Liste der Was-Fragen an. Als Artikel 13 ist eine Regelung der EU-Urheberrechtsreform bekannt. 

Drei Kinder führen Floss Dance vor (picture-alliance/AP Photo/Washington Prime Group/K. Kmonicek)

Ein neuer Tanz macht Schule: Beim Floss-Dance schwingt man die Arme mit geballten Fäusten von der Rückseite des Körpers nach vorne - abwechselnd auf auf jeder Seite.

Als Dauerbrenner erweist sich auch 2019 das Wort "Brexit". Auch im dritten Jahr nach dem Votum der Briten für einen EU-Ausstieg landet überraschenderweise "Was ist Brexit?" noch auf Platz zwei, gefolgt von "Was bedeutet Kappa?". Diese Frage bezieht sich vermutlich auf ein als "Kappa" bekanntes Emoticon, das im Internet häufig zur Kennzeichnung ironischer oder sarkastischer Aussagen genutzt wird.

sd/pg (dpa/google)