Gibt es Leben auf Planet K2-18b? | Aktuell Welt | DW | 11.09.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Astronomie

Gibt es Leben auf Planet K2-18b?

Der Himmelskörper sei der "vielversprechendste Kandidat" für die Suche nach außerirdischem Leben, glaubt ein internationales Forscherteam. Warum? In seiner Atmosphäre gibt es Wasserdampf!

Video ansehen 01:40

K2-18b, eine zweite Erde?

Auf der Suche nach Leben außerhalb unseres Sonnensystems könnten Astronomen einen wichtigen Schritt vorangekommen sein: Sie entdeckten zum ersten Mal Wasserdampf in der Atmosphäre eines fernen Planeten, der seine Sonne in der sogenannten bewohnbaren Zone umkreist, wie aus einer im Fachmagazin "Nature Astronomy" veröffentlichten Studie hervorgeht. 

Es handelt sich um den 110 Lichtjahre entfernten Exoplaneten K2-18b. Die Entdeckung sei mithilfe des Hubble-Teleskops geglückt, teilte das internationale Forscherteam mit.

Weltraumteleskop Hubble Weltall Galaxien All Weltraum Teleskop (picture-alliance/dpa)

Konnte den Wasserdampf erkennen: das Hubble-Weltraumteleskop (Archivfoto)

"Unglaublich aufregend"

"Wasser in einer möglicherweise bewohnbaren Welt zu finden, bei der es sich nicht um die Erde handelt, ist unglaublich aufregend", sagte der Ko-Autor der Studie, Angelos Tsiaras, vom University College in London. "Es führt uns näher zur Antwort auf die grundlegende Frage: Ist die Erde einzigartig?"

"Wir können nicht daraus schließen, dass sich flüssiges Wasser auf der Oberfläche des Exoplaneten befindet, aber ich denke, dass dies sehr gut möglich ist", erklärte Tsiaras' Kollegin Giovanna Tinetti. Auf dem Himmelskörper herrsche eine Temperatur, die jener auf der Erde sehr ähnlich sei.

K2-18b besteht wahrscheinlich aus Silikaten, die zum Großteil auch die Erdkruste bilden, sowie aus Eis. Der Planet, der die Sonne K2-18 umkreist, wurde bereits 2015 vom US-Weltraumteleskop Kepler entdeckt. Die Sonne K2-18 ist ein roter Zwergstern im Sternbild Löwe.

wa/cw (afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema