″Gestartet zum Mars, gelandet in Legoland″ | Aktuell Deutschland | DW | 07.04.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

"Bavaria One"

"Gestartet zum Mars, gelandet in Legoland"

Raumfahrt! Hightech! Bayern! "Bavaria One" war ein Prestigeprojekt des wahlkämpfenden CSU-Vorsitzenden Söder. 700 Millionen Euro sollte das Luft- und Raumfahrtprogramm schwer sein. Bislang ist es ein Leichtgewicht.

Gut 30 Millionen Euro sind für "Bavaria One" im neuen Doppelhaushalt des Bundeslandes Bayernbis 2020 vorgesehen. Davon werden 25 Millionen Euro allein schon für den Aufbau eines Satelliten-Kompetenzzentrums benötigt. Anfang Oktober hatte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) noch Investitionen von mehr als 700 Millionen Euro in den kommenden Jahren angekündigt.

Nach der Landtagswahl hatten sich CSU und Freie Wähler in ihrem Koalitionsvertrag zu dem Luft- und Raumfahrtprogramm bekannt. Damit sollen konkrete Probleme der Menschheit gelöst werden, etwa in Medizin, Ökologie, Landwirtschaft und Hochwasserschutz. Auch die Entwicklung autonomer Luftfahrtsysteme und eine Hyperloop-Teststrecke sollen mit "Bavaria One" gefördert werden.

"Söderchens Mondfahrt"

"Markus Söders groß angekündigtes Raumfahrtprogramm schrumpft bei genauer Betrachtung auf Legoformat", spottete die Grüne Landespolitikerin Anne Franke. Das sei, "als würde man einen Flug zum Mars ankündigen und am Ende im Legoland die Star-Wars-Ausstellung besuchen".

Deutschland Star Wars Lego Falcon (picture alliance/dpa/D. Karmann)

Der "Millenium Falcon" aus den Star-Wars-Filmen als Lego-Modell

Und der Fraktionschef der FDP im Münchner Landtag, Martin Hagen, lästerte: "Söderchens Mondfahrt ist abgeblasen, Bavaria One ist in der Atmosphäre der politischen Realität verglüht."

"Verstehen nichts von Projektfinanzierung"

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) hielt Grünen und FDP vor, nichts von Projektfinanzierung zu verstehen. "Für Projekte, die sich über viele Jahre weiterentwickeln, brauche ich nicht schon im ersten Haushaltsjahr die Gesamtsumme bereitstellen", sagte Aiwanger der Deutschen Presse-Agentur. "Die Grünen wollen mit ihrem Volksbegehren Hunderte Millionen mehr für Insekten, jetzt auch für die Raumfahrt, um dann zu kritisieren, dass wir zu viel Geld ausgeben und zu wenig Schulden abbauen."

Unser Artikelfoto zeigt übrigens nicht das offizielle Logo des Raumfahrtprogramms, sondern ein gleichnamiges Wahlkampfmotiv der Jungen Union. Söder hatte mit seinem Auftritt bei der Jugendorganisation von CDU und CSU einige Häme in den sozialen Netzwerken auf sich gezogen.

rb/AR (dpa)

Die Redaktion empfiehlt