G20-Abkommen gegen Plastikmüll in den Meeren | Aktuell Welt | DW | 16.06.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kampf gegen Plastik

G20-Abkommen gegen Plastikmüll in den Meeren

Der Beschluss der G20-Umweltminister ist die erste internationale Vereinbarung zur Verringerung des Plastikmülls in den Weltmeeren. Geplant sind konkrete Maßnahmen - allerdings nur auf freiwilliger Basis.

Die 20 führenden Industrie- und Schwellenländer wollen gegen die Verunreinigung der Weltmeere und Gewässer durch Plastikmüll vorgehen. Die Umweltminister der G20-Länder stimmten einem entsprechenden Maßnahmenplan zu. Japans Umweltminister Yoshiaki Harada erklärte zum Abschluss des zweitägigen Ministertreffens im japanischen Karuizawa, es sei "wunderbar", dass gemeinsame Regeln zur Verringerung des Plastikmülls vereinbart worden seien, die für Industrie- und Schwellenländer gleichermaßen gelten.

Greenpeace: Freiwillige Maßnahmen sind unzureichend

Die Vereinbarung ist allerdings ziemlich vage und beruht auf freiwilligen Maßnahmen. So heißt es darin, bewährte Verfahren zur Müllvermeidung sollen ausgetauscht, Innovationen gefördert und die wissenschaftlichen Überwachungs- und Analysemethoden verbessert werden. Ein Bericht über die Fortschritte im Kampf gegen die gefährliche Plastikflut werde nun ein Mal im Jahr veröffentlicht, berichteten örtliche Medien.

Pinguin an Plastikbändern verendet (picture-alliance/Photoshot/Balance)

Tod durch Plastik: Dieser Pinguin ist an Plastikbändern verendet

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace kritisierte, es sei "unzureichend, auf freiwillige Maßnahmen der Länder" zu setzen. Zwar sei die G20-Vereinbarung "ein erster Schritt, um das Plastik-Problem zu lösen", sagte Hiroaki Odachi von Greenpeace Japan. Nötig seien aber "verbindliche internationale Regeln mit klaren Zeitplänen und Zielen".

Mikroplastik - die unsichtbare Gefahr

Die enormen Plastikmengen in den Meeren bereiten mittlerweile weltweit Sorgen. Viele Länder wie Japan haben damit zu kämpfen, dass massenhaft Plastikmüll an ihre Küsten gespült wird. Plastik, das in die Meere gelangt, bleibt dort über Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte, warnen Umweltschutzorganisationen.

Besonders gefährlich ist Mikroplastik, da die weniger als fünf Millimeter großen Plastikteilchen schwer wieder eingesammelt werden können. Mikroplastik reichert sich in Vögeln, Fischen und anderen Meeresbewohnern an. Die Befürchtung: An den Teilchen könnten sich besonders gut Giftstoffe anlagern, die über die Nahrungskette schließlich auf den Tellern landeten.

Infografik Woher kommt das Mikroplastik in den Weltmeeren DEU

Zusätzlich zum Abrieb von Plastikprodukten entsteht auch anderswo Mikroplastik

Umweltschützer heben hervor, laut Schätzungen würden nur neun Prozent der Plastikprodukte recycelt. Daher sei es unausweichlich, dass Unternehmen deutlich weniger Plastik produzierten und dass Verbraucher deutlich weniger verwendeten, so die Forderung vieler Organisationen.

cw/haz (afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema