Freilassung im Mordfall um US-Journalist Daniel Pearl | Aktuell Asien | DW | 28.01.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Pakistan

Freilassung im Mordfall um US-Journalist Daniel Pearl

Der Mord an dem Wall-Street-Journal-Reporter in Pakistan hatte 2002 weltweit Bestürzung ausgelöst. Nun kommt der Hauptverdächtige frei. Er galt seit April 2020 nicht mehr als Mörder sondern nur als Entführer.

Ahmed Omar Said Scheich bei seiner Verhaftung im März 2002 in Pakistan

Er kommt nun frei: Ahmed Omar Said Scheich bei seiner Verhaftung im März 2002

Im Mordfall des US-Journalisten Daniel Pearl hat das Oberste Gericht Pakistans die Freilassung des verurteilten Hauptverdächtigen bestätigt. Die Richter hätten entschieden, dass der gebürtige Brite Ahmed Omar Said Scheich in dem Fall keine Straftat begangen habe, sagte der Anwalt des Angeklagten.

Pearl, der damals 38-jährige Südasien-Bürochef des "Wall Street Journal", war Anfang 2002 während einer Recherche zu radikalen Islamisten in der südpakistanischen Stadt Karatschi verschleppt und später brutal ermordet worden. Die Täter hatten ein Video von Pearls Enthauptung veröffentlicht.

Justizirrtum im Mordfall Daniel Pearl?

Im selben Jahr sprach ein Gericht den Hauptverdächtigen Scheich wegen der Entführung und Ermordung Pearls schuldig und verurteilte ihn zum Tode. Drei weitere Männer wurden damals als Helfer zu lebenslanger Haft verurteilt.

In den folgenden Jahren aber wurden Zweifel an der Schuld Scheichs laut. In einem Bericht des Pearl-Projekts an der Georgetown University in den USA hieß es, die falschen Männer seien für den Mord an Pearl verurteilt worden. Demnach wurde der Reporter von Khalid Scheich Mohammad, dem mutmaßlichen Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001, und nicht von Ahmed Omar Said Scheich ermordet.

Pakistan Mordfall Journalist Danial Pearl

Sie bekamen Recht: der von Ahmed Omar Said Scheich, Anwalt Mahmud Scheich (r.), mit dessen Vater

Im April vergangenen Jahres hob ein Gericht dann zunächst das Todesurteil gegen Scheich sowie die Urteile gegen die Mitangeklagten auf. Stattdessen wurde eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren wegen Entführung gegen den Hauptverdächtigen Scheich verhängt. Da er diese Strafe angesichts der bisherigen Haft bereits verbüßt hatte, ordnete ein Gericht im vergangenen Dezember die Freilassung der vier Männer an.

Widerstand aus den USA

Nach scharfer Kritik aus den USA legte die pakistanische Staatsanwaltschaft aber Berufung beim Obersten Gerichtshof gegen das Urteil ein. Auch die Familie von Daniel Pearl hatte gegen die Freilassung geklagt. Das Oberste Gericht wies die Berufung nun ab.

US-Reporter Daniel Pearl in Pakistan entführt

Ein Bild von Daniel Pearl, aufgenommen von den Entführern - die Tageszeitung sollte die Aktualität des Fotos beweisen

Die Familie des ermordeten US-Journalisten äußerte scharfe Kritik an dem Urteil und sprach von einer "Farce". Die Freilassung der vier Männer bringe Journalisten weltweit und die Bevölkerung Pakistans in Gefahr. Die Familie rief die US-Regierung dazu auf, "alle nötigen Schritte" zu unternehmen, um "diese Ungerechtigkeit zu korrigieren".

cw/fab (afp, dpa)