Frühere US-First Lady Barbara Bush ist tot | Aktuell Amerika | DW | 18.04.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

USA

Frühere US-First Lady Barbara Bush ist tot

Die Frau des ehemaligen US-Präsidenten George H. W. Bush starb im Alter von 92 Jahren. Außer ihr gibt es nur eine weitere First Lady der Vereinigten Staaten, die zugleich Mutter eines US-Präsidenten war.

Barbara Bushs Gesundheitszustand hatte sich zuletzt sehr verschlechtert. Nach einer Reihe von Krankenhausaufenthalten entschied sie sich gegen eine weitere medizinische Behandlung. Die Bushs waren seit 73 Jahren verheiratet. Die Tochter eines millionenschweren Zeitschriftenverlegers aus einer Kleinstadt im Staat New York lernte ihren künftigen Mann als 16-Jährige kennen. Ihr Ehemann George Herbert Walker Bush war ab 1981 Vizepräsident von Ronald Reagan. 1989 wurde er dann selbst Präsident.

Beliebt für ihre Schlagfertigkeit

Während seiner Amtszeit erfreute sich die First Lady hoher Beliebtheitswerte. Sie galt als Herz und Mittelpunkt der Politikerdynastie. Barbara Bush engagierte sich in sozialen Projekten, etwa im Kampf gegen Obdachlosigkeit und AIDS. Als First Lady machte sie sich dafür stark, Erwachsenen Lesen und Schreiben beizubringen. 1984 schrieb sie ein Kinderbuch über ihre Familie aus der Sicht ihres Hundes Fred. 1990 folgte ein weiteres Buch, in dem sie aus der Perspektive der Hündin Millie über einen Tag im Weißen Haus berichtete. Es wurde zum Bestseller.

George Bush Barbara Bush (Getty Images/Nick Wilson)

Das Ehepaar Bush im Dezember 1998

Das Ehepaar Bush hatte sechs Kinder, von denen eines im Alter von drei Jahren an Leukämie starb. Der älteste Sohn George W. Bush war von 2001 bis 2009 US-Präsident. Er nannte seine Mutter als Grund dafür, dass er so viele Frauen in seinem Führungsstab hatte. "Der Grund, warum ich die Ratschläge von Frauen schätze, die einen starken Willen haben und ihre Meinung vertreten, ist meine Mom", sagte er.

USA Familie Bush 1955 (Reuters/Handout)

Familienbild aus dem Jahr 1955: Barbara Bush mit zwei künftigen US-Präsidenten

Von Donald Trump hielt sie nichts

Der zweitälteste Sohn Jeb Bush bewarb sich 2016 um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner und geriet dabei mit seinem Konkurrenten Donald Trump aneinander. Barbara Bush hatte sich 2013 noch gegen eine Kandidatur ihres Sohnes Jeb ausgesprochen und in einem Interview gesagt, man habe genug Bushs im Weißen Haus gehabt. Andere Familien müssten eine Chance haben. Später änderte sie ihre Meinung. Während des Vorwahlkampfes unterstützte die Frau mit den schlohweißen Haaren ihren Sprößling trotz ihres hohen Alters dann sogar mit Auftritten. In einem Interview machte sie deutlich, dass sie Donald Trump für einen ungeeigneten Kandidaten halte. Sie habe die Nase voll von Trump, erklärte sie. Er sage nicht, wie er Probleme lösen wolle. Er beleidige nur und habe furchtbare Dinge über Frauen gesagt.

Darauf mussten die USA lange warten ...

Ehefrau und Mutter eines US-Präsidenten war vor Barbara Bush nur Abigail Adams, die Gattin von John Adams, der von 1797 bis 1801 zweiter Präsident der Vereinigten Staaten war. Deren Sohn John Quincy Adams wurde 1824 zum Präsidenten gewählt.

qu/sam (dpa, rtr, APE)

Die Redaktion empfiehlt