Flugzeug mit kranken Passagieren unter Quarantäne | Aktuell Amerika | DW | 05.09.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

New York

Flugzeug mit kranken Passagieren unter Quarantäne

Mehrere Menschen sind auf einem Emirates-Flug von Dubai nach New York erkrankt. Für rund 500 Passagiere bedeutete das bei ihrer Ankunft mediznische Untersuchungen und stundenlanges Warten.

New York JFK Flughafen kranke Passagiere im Emirates-Flug (Reuters/L. Coben)

Das Flugzeug wurde abeits des Terminals geparkt, um die Situation evaluieren zu können

Über die Anzahl der Erkranten gab es zunächst unterschiedliche Berichte. Die amerikanische Gesundheitsbehörde (CDC) sprach in einer Erklärung von 100 Passagieren, die während des Fluges von Dubai nach New York Symptome wie Husten und Fieber gezeigt hätten.

Eine Sprecherin der Fluggesellschaft Emirates erklärte dagegen, zehn Menschen seien erkrankt und am John F. Kennedy Flughafen ärztlich betreut und in ein Krankenhaus gebracht worden. Die übrigen Passagiere mussten zunächst im Flugzeug ausharren und wurden ebenfalls auf eine mögliche Grippe-Erkrankung hin untersucht.

Stundenlanges Warten

Nach einem Bericht des Fernsehsenders NBC standen neben Experten der Gesundheitsbehörde CDC auch Feuerwehr, Polizei und Beamte des Heimatschutzministeriums bereit, um die Passagiere zu empfangen und zu betreuen.

New York JFK Flughafen kranke Passagiere im Emirates-Flug (Reuters/L. Coben)

Die Passagiere wurden von Gesundheits- und Sicherheitspersonal in Emfpang genommen

Der zweigeschossige Airbus A388 mit rund 500 Passagieren an Bord war am Morgen gegen 9.00 Uhr Ortszeit in New York gelandet. Auf Twitter erklärte Eric Phillips, Sprecher von New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio, einige der erkrankten Passagiere hätten sich zuvor in Mekka aufgehalten.

Nach Phillips Angaben konnten rund drei Stunden nach der Landung alle Passagiere das Flugzeug schließlich verlassen. 19 Passagiere seien krank, zehn davon im Krankenhaus. Die Gesundheitsbehörden untersuchen den Grund des Krankheitsausbruchs.

rk/uh (afp, ap, dpa, rtr)