Feier zur Staatsgründung und Nachwuchs bei Familie Kim | Aktuell Asien | DW | 09.09.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Feier zur Staatsgründung und Nachwuchs bei Familie Kim

Mit einer großen Parade hat Nordkoreas Militär den 65. Jahrestag der Staatsgründung gefeiert. Machthaber Kim Jong Un verlor dazu kein Wort. Ex-Basketballer Dennis Rodman klärte derweil über Kims Familienverhältnisse auf.

Bester Laune verfolgte Staatsführer Kim Jong Un den Massenaufmarsch von Volk und Armee. Flankiert von hohen Militärs und Regierungsbeamten beugte er sich von seiner Aussichtsplattform herunter und winkte seinen Soldaten freudestrahlend zu (Artikelbild).

Massenaufmarsch von Soldaten und Zivilisten (Foto: AP)

Aufmarsch zur Feier des Staates

Zehntausende Soldaten marschierten an ihm vorüber, hunderttausende Zivilisten schwenkten Blumensträuße. Eine Ansprache oder Worte des Lobes angesichts der militärischen Pracht blieb Kim ihnen indes schuldig. Auch alle anderen, die gehofft hatten, etwas Neues aus dem hermetisch von der Weltöffentlichkeit abgeschotteten Land zu erfahren, wurden enttäuscht.

Es war die zweite große Militärparade in wenigen Wochen. Im Verhältnis zu dem Militäraufmarsch vom 27. Juli, mit dem das Ende der Kampfhandlungen im Koreakrieg von 1950 bis 1953 gefeiert wurde, war diesmal weniger schweres Kriegsgerät dabei.

Das kommunistische Regime in Pjöngjang hatte sich zuletzt wieder offen gezeigt für Verhandlungen mit Südkorea. Dabei soll es über die Wiederinbetriebnahme des gemeinsamen Wirtschaftsparks Kaesong gehen sowie über die Zusammenführung koreanischer Familien, die durch den Krieg auf der koreanischen Halbinsel getrennt wurden.

Kim Jong UN (r.) im Gespräch mit Dennis Rodman (Foto: dpa)

Gespräch unter "Freunden"

Im Verhältnis zu den USA dagegen blieb Nordkorea bei seinem harten Kurs. Einem amerikanischen Unterhändler, der sich in Pjögjang für die Freilassung des inhaftierten und schwer kranken US-Geschäftsmanns Kenneth Bae einsetzen wollte, wurde kurzfristig die Einreise verweigert.

Auch der frühere US-Basketballstar Dennis Rodman, der von Kim persönlich empfangen wurde, brachte seinen Landsmann nicht mit nach Hause. Nach seinem mehrtägigen Besuch in Nordkorea sagte Rodman jetzt dem britischen "Guardian", er habe mit Kim und dessen Frau Ri Sol Ju eine "entspannte Zeit am Meer" verbracht.

Kim sei ein "guter Vater" und seine vor wenigen Monaten geborene Tochter heiße Ju Ae. Ihr genaues Alter ist nicht bekannt. Rodman war am vergangenen Dienstag in Pjöngjang eingetroffen. Den autoritär regierenden Kim bezeichnet der frühere Spieler der Chicago Bulls als seinen "Freund". Er habe mit Kim über ein "historisches Freundschaftsspiel" der Basketball-Teams beider Länder gesprochen.

Die Kontakte Rodmans zu der kommunistischen Führung Nordkoreas treffen in den USA zum Teil zwar auf Kritik. Sie werden aber mit hohem Interesse verfolgt, da kaum Informationen aus dem isolierten Land dringen.

Von Kim Jong Un, der Ende 2011 an die Staatsspitze kam, ist nicht einmal das Alter offiziell bekannt. Er soll zwischen 29 und 31 Jahren alt sein. Vor gut einem Jahr wurde bekannt, dass Kim mit einer jungen Frau liiert ist, im Dezember war auf Bildern des Staatsfernsehens zu erkennen, dass sie hochschwanger war. Unbestätigten Berichten zufolge soll das Paar schon ein weiteres Kind haben.

uh/as (afp,ape,dpa)

Audio und Video zum Thema