Familienausflug mit knappem Erfolgserlebnis | Fußball | DW | 13.09.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Familienausflug mit knappem Erfolgserlebnis

Zwei Spiele, zwei Siege in der Bundesliga - Trainer Thomas Schneider bringt den VfB Stuttgart zurück in die Erfolgsspur. Bei Hertha BSC reicht es zum Auftakt des 5. Spieltags zu einem knappen 1:0-Erfolg.

Adrian Ramos (R) von Hertha BSC im Zweikampf mit Moritz Leitner (L) aus Stuttgart (Foto by Matthias Kern/Bongarts/Getty Images)

Kein Spaziergang für Stuttgart: Leitner im Zweikampf mit Berlins Ramos

"Der VfB ist meine Familie", so beschreibt Stuttgarts Trainer Thomas Schneider die Beziehung zu seinem Club. Als Zehnjähriger kam Schneider zum Verein, durchlief alle Jugendmannschaften und war anschließend zwölf Jahre Profi bei den Schwaben. Jetzt ist er Cheftrainer und seine erste Dienstreise zu einem Auswärtsspiel führte ihn und seine "Familie" nach Berlin. Dort wurden sie von stürmischen Gastgebern empfangen. Hertha BSC ging sehr engagiert in die Partie. Mit hohem Tempo und gutem Flügelspiel setzten sie Schneiders "Familientruppe" gehörig unter Druck. Vor dem Tor blieben die Berliner allerdings weitgehend harmlos. Erst in der letzten Viertelstunde der ersten Halbzeit gelang es dem VfB sich zu befreien. Nach einem Freistoß von Alexandru Maxim scheiterte Christian Gentner (40. Minute) per Kopf an Hertha-Torwart Thomas Kraft.

Stuttgarts Coach Schneider überlegt an der Seitenlinie während der Partie gegen Berlin (Foto: ANDERSEN/AFP/Getty Images)

VfB-Coach Schneider: Mit 40 Jahren einer der jüngsten Bundesliga-Trainer

Spielerisch sparsame Schwaben punkten

Von den Rängen kam für die Gäste aus Stuttgart auch etwas mehr Unterstützung als sonst vielleicht üblich. Denn unter die rund 45.000 Zuschauer im Berliner Stadion hatten sich auch viele Schwaben gemischt, quasi "Familienangehörige" also, die in der Hauptstadt leben und dort schon für bizarren Streit gesorgt haben. Ihnen gefiel, was sie nach der Pause zu sehen bekamen. Neu-Familienoberhaupt Schneider hatte seine Elf unverändert und mit einem "weiter so" wieder zurück aufs Feld geschickt.

Hertha-Keeper Kraft streckt sich vergebens. Das Siegtor der Stuttgarter kann er nicht verhindern (Foto by Matthias Kern/Bongarts/Getty Images)

Hertha-Keeper Kraft streckt sich vergebens. Das Siegtor der Stuttgarter kann er nicht verhindern

Das zahlte sich aus: Bei seinem zweiten Kopfballversuch nach einer Ecke traf Gentner zur 1:0-Führung (49.). Danach verpassten es die Stuttgarter weiter Druck zu machen, stattdessen bemühte sich Hertha BSC nach Kräften den Ausgleich zu erzielen. Sie scheiterten aber gleich mehrfach am gut aufgelegten VfB-Keeper Sven Ulreich. "Es war ein etwas glücklicher Sieg", meinte auch Torschütze Gentner nach dem Schlußpfiff. Die Schwaben sind nach dem zweiten "Dreier" in Folge auf dem Weg nach oben. Bei Trainer Schneider sorgte das für Erleichterung: "Für uns ist das wichtig, damit wir in Ruhe arbeiten können." Aufsteiger Hertha BSC muss die erste Heimpleite seit zwanzig Spielen verkraften.

Dortmund muss gegen HSV ran

In den weiteren Partien des 5. Bundesliga-Spieltags empfängt der FC Bayern München Hannover 96. Die Bayern haben einige Verletzte zu beklagen, wollen aber mit einem Sieg an der Spitze der Bundesliga dranbleiben. Spitzenreiter Borussia Dortmund empfängt den Hamburger SV, Werder Bremen bekommt es mit Eintracht Frankfurt zu tun, der FC Augsburg spielt gegen den SC Freiburg. Der FC Schalke 04 möchte beim FSV Mainz 05 seinen Aufwärtstrend fortsetzen, außerdem kommt es zum direkten Duell der beiden Werksvereine Bayer Leverkusen und VfL Wolfsburg. Die beiden Sonntagsspiele lauten 1899 Hoffenheim gegen Borussia Mönchengladbach und Eintracht Braunschweig gegen 1. FC Nürnberg.

Alle Partien und die Tabelle der Fußball-Bundesliga finden Sie hier.

Vergessen Sie nicht, den 5. Spieltag der Fußball-Bundesliga zu tippen!

Die Redaktion empfiehlt