Facebook veröffentlicht Details über Hacker-Angriff | Aktuell Welt | DW | 12.10.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Internet

Facebook veröffentlicht Details über Hacker-Angriff

Vor zwei Wochen kamen erste Meldungen. Nun hat das Online-Netzwerk Facebook, ohnehin gewaltig unter Druck, Details über den jüngsten Hacker-Angriff bekanntgegeben. Für Datenschützer insgesamt keine guten Nachrichten.

Facebook Zentrale in Dublin (picture-alliance/dpa/O. Boitet)

Die Facebook-Europazentrale in Dublin

Facebook gab die Informationen nach einer, wie es hieß, umfassenden Untersuchung bekannt. Danach wurden bei dem Hacker-Angriff Millionen Nutzern zum Teil sehr private Daten gestohlen. Bei 14 Millionen Profilen sind unter den erbeuteten Informationen die zehn letzten Orte, an denen sie sich über Facebook angemeldet hatten oder in Bildern markiert wurden, oder die 15 jüngsten Suchanfragen bei dem Online-Netzwerk.

Bei 15 Millionen seien lediglich der Name und Kontaktinformationen wie E-Mail gestohlen worden, berichtete Facebook. Insgesamt seien rund 30 Millionen Profile betroffen gewesen statt knapp 50 Millionen wie zunächst geschätzt. Bei einer Million der betroffenen Nutzer seien gar keine Daten aus den Profilen entwendet worden. Facebook hat insgesamt mehr als 2,2 Milliarden aktive Mitglieder.

Zugriff auf die Profile

Vor zwei Wochen hatte das Unternehmen mitgeteilt, dass unbekannte Angreifer sich durch den Diebstahl digitaler Schlüssel Zugang zu Dutzenden Millionen Profilen verschafft hatten. So konnten sie auf die Profile zugreifen als wären es ihre eigenen. Bei den 14 Millionen Nutzern, die schwerer betroffen waren, wurden auch Informationen wie die Websites, Personen oder Facebook-Seiten, denen sie folgen, sowie Geburtsort, Beziehungsstatus, Religion und Arbeitsplatz abgegriffen.

Es gebe weiterhin keine Hinweise darauf, dass die Angreifer die Möglichkeit ausgenutzt hätten, sich mit den gestohlenen Digitalschlüsseln auch bei anderen Apps anzumelden, für die Nutzer ihren Facebook-Login verwendeten, sagte der Produktchef des Unternehmens, Guy Rosen. 

ml/uh (dpa, rtr, afp)

Die Redaktion empfiehlt