Facebook unterbindet rassistische Hassposts zu ″weißer Vorherrschaft″ | Aktuell Welt | DW | 27.03.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Internet

Facebook unterbindet rassistische Hassposts zu "weißer Vorherrschaft"

Das Online-Netzwerk Facebook verbietet auf seinen Seiten Äußerungen, die "weißen Nationalismus, Suprematismus oder Separatismus" gutheißen. Die Maßnahme wird nächste Woche umgesetzt.

"Es ist klar, dass diese Konzepte eng mit organisierten Hassgruppen verbunden sind und in unseren Diensten keinen Platz haben", erklärte das Unternehmen. Nicht betroffen von dem Verbot sind demnach Themen wie "Stolz darauf, Amerikaner zu sein" oder "baskischer Separatismus". Diese seien ein "wichtiger Bestandteil der Identität" der betreffenden Menschen. "Weißer Separatismus" beinhalte dagegen ein Programm von "Rassentrennung". Das Verbot gilt auch für Instagram.

Das Netzwerk  war bereits früher gegen Posts vorgegangen, die eine "weiße Vorherrschaft" (Suprematismus) verherrlichen. Dies erfolgte als Teil seines Verbots von Hassbotschaften im Zusammenhang mit Rasse, Volkszugehörigkeit oder Religion. Kritiker bemängeln eine zu umfangreiche Löschung auch anderer Inhalte und befürchten Zensur.

Facebook nannte keinen konkreten Anlass für seine Entscheidung. Es liegt aber nahe, eine Verbindung zum Massaker von Christchurch in Neuseeland herzustellen. Bei dem Anschlag auf zwei Moscheen wurden am 15. März 50 Menschen erschossen und Dutzende verletzt. Der mutmaßliche Todesschütze, ein 28-jähriger weißer Australier, hatte offenbar rechtsextremistische und rassistische Motive. Die Attentate waren zum Teil live bei Facebook gestreamt worden. Das Unternehmen geriet in die Kritik, weil es das Material nicht schnell genug aus dem Netz genommen hatte.

kle/cvo (afp, dpae)  

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema