Extremsportler umschwimmt Großbritannien | Aktuell Europa | DW | 04.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Rekord

Extremsportler umschwimmt Großbritannien

Trotz unzähliger Qualen und Quallen ist der Abenteurer Ross Edgley einmal um die britische Insel herumgeschwommen - insgesamt fast 2900 Kilometer. Für den Engländer ist dieser Rekord aber nur einer von mehreren.

Ross Edgley umrundet schwimmend Großbritannien (Getty Images/Red Bull/L. Walker)

Ross Edgley bei seiner Ankunft am Strand von Margate

Rund 400 Schwimmer begleiteten Ross Edgley auf seiner letzten Etappe, als er sich nach fast 2900 zurückgelegten Kilometern dem Strand von Margate im Südosten Englands näherte. Fünf Monate lang hatte er keinen festen Boden unter den Füßen gehabt. Als dies schließlich wieder der Fall war, begrüßte er seine Familie und die Zuschauer mit den Worten: "Tut mir leid, ich bin zu spät."

Ursprünglich ging der 33-jährige Engländer von 100 Tagen aus, die er benötigen würde. 157 sind es schließlich geworden. Die "World Open Water Swimming Association" dokumentierte jeden einzelnen von ihnen. Demnach hatte Edgley nicht nur mit hohen Wellen, starken Strömungen, Kälte und Quallen zu kämpfen. Auch seine Zunge litt unter dem dauernden Kontakt mit Salzwasser und löste sich stellenweise auf. Nach seiner Ankunft schien Edgley trotzdem bestens gelaunt. Lediglich die Schulter schmerze, sagte er den wartenden Journalisten, und er sei etwas wackelig auf den Beinen.

Edgley schwamm täglich zwölf Stunden und schlief anschließend auf einem Begleitboot. Es war nicht der erste erfolgreiche Rekordversuch im Leben des Abenteurers. 2015 absolvierte er einen Marathon und zog dabei einen Kleinwagen hinter sich her. Ein Jahr später kletterte der Extremsportler 19 Stunden lang an Seilen hoch und runter, bis er eine Strecke vergleichbar mit der Besteigung des Mount Everest (8848 Meter) zurückgelegt hatte.

djo/AR (ap, dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt