Ex-Boxweltmeister Felix Sturm verhaftet | Sport-News | DW | 06.04.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Boxen

Ex-Boxweltmeister Felix Sturm verhaftet

Als Besucher der Fitnessmesse Fibo ist Boxer Felix Sturm festgenommen worden und sitzt seit Freitag in Haft. Das hat die Kölner Polizei der DW bestätigt. Über die Tatvorwürfe gegen ihn wird spekuliert.

49 Boxkämpfe bestritt Felix Sturm, 40 Mal ging er als Sieger hervor. In seinem aktuellen Kampf werden ihm seine Fäuste nichts helfen: Der fünffache Box-Weltmeister im Mittel- und Supermittelgewicht ist am Freitagnachmittag festgenommen worden. "Die Festnahme erfolgte am Freitagnachmittag um 17:15 Uhr auf der Fitnessmesse Fibo durch die Kölner Polizei", sagte ein Sprecher der Behörde der DW, der damit Medienberichte bestätigte.

Tatvorwurf Steuerhinterziehung?

Sturm sei auch noch nicht wieder auf freiem Fuß, sagte der Sprecher am Samstagnachmittag. Zum Tatvorwurf wollte die Polizei Köln nichts sagen und verwies auf die Staatsanwaltschaft Köln, die für eine Stellungnahme nicht erreichbar war. Laut "Bild"-Zeitung soll es um den Verdacht der Steuerhinterziehung gehen, die Summe sei nicht bekannt.

Boxen -Felix Sturm (picture-alliance/dpa/F. v. Erichsen)

2016 schrieb Sturm schon einmal negative Schlagzeilen: mit einem Dopingfall

Sturm, der früher Adnan Ćatić hieß und sich einen Künstlernamen zulegte, soll sich zuletzt bei seiner Familie an seinem Geburtsort Mostar in Bosnien und Herzegowina aufgehalten haben. Dass er in Köln festgesetzt wurde, könnte damit zusammenhängen, dass Sturm keinen festen Wohnsitz in Deutschland habe, berichtet die "Bild".

Positive Dopingkontrolle

Zuletzt war der Supermittelgewichtler wegen einer positiven Dopingkontrolle in die Schlagzeilen geraten. Sturm war nach seinem Sieg am 20. Februar 2016 in Oberhausen in der WM-Revanche gegen den Russen Fjodor Tschudinow in A- und B-Probe positiv auf die anabole Substanz Hydroxy-Stanozolol getestet worden.

Ein Prozess platzte allerdings, die 8. Große Strafkammer in Köln lehnte im Januar die Eröffnung des Hauptverfahrens ab, da kein hinreichender Tatverdacht gegen den Ex-Champion bestanden habe. Weder der Weltverband WBA noch der Bund Deutscher Berufsboxer (BDB) hatte Sturm gesperrt.

jw/rb (mit sid)

Die Redaktion empfiehlt