Evangelischer Gottesdienst aus Frankfurt am Main | Kultur | DW | 10.11.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Evangelischer Gottesdienst aus Frankfurt am Main

Der Deutschlandfunk überträgt den Gottesdienst aus der Epiphaniaskirche

Evangelische Epiphaniaskirche, Frankfurt am Main Das Bild ist honorarfrei Bildrechte, Copyright: Evangelisches Medienhaus Frankfurt / Nicole Kohlhepp

Die evangelische Epiphaniaskirche in Frankfurt am Main

Pfarrerin Lisa Neuhaus gestaltet zusammen mit Frauen und Männern aus der Gemeinde den Gottesdienst und wird auch predigen.

Frankfurt ist die Stadt der Banken und des Geldes. Der Gottesdienst steht unter dem Motto: „Geld: ein schwieriges Lebensmittel“. In der Predigt geht es um eine unheimliche Erzählung aus der biblischen Apostelgeschichte über die Macht des Geldes. Unter der musikalischen Leitung von Kantor Michael Riedel musizieren Epiphanias-Brass und Epiphanias-Vokalensemble mit Studierenden aus der Musikhochschule Frankfurt sowie Verena Zahn an der Orgel.

Die Epiphaniaskirche im Frankfurter Nordend wurde Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut und 1944 durch eine Bombe zerstört. Sie ist so wieder aufgebaut, das man die Narben sieht. Was geschehen ist, bleibt so präsent. Der Frankfurter Norden ist heute ein begehrtes Wohnviertel nahe der Innenstadt und zugleich der geburtenstärkste Stadtteil Deutschlands. So hat die Gemeinde viele Taufen und kümmert sich um alle Generationen. Im Gottesdienst kommen Menschen zusammen, die sich sonst kaum begegnen würden. Gelegentlich sitzen Millionärin und Hartz IV-Empfänger in einer Bank, ohne dass sie voneinander wissen.

Nach dem Gottesdienst können Hörerinnen und Hörer mit Pfarrerin Lisa Neuhaus und Rundfunkpfarrerin Heidrun Dörken sprechen. Sie sind bis 13 Uhr unter der Telefonnummer 069 59 70 266 erreichbar.