Eurythenes plasticus: Ein Tiefsee-Flohkrebs voller Plastik | Wissen & Umwelt | DW | 06.03.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Tiere

Eurythenes plasticus: Ein Tiefsee-Flohkrebs voller Plastik

Über dem tiefsten Punkt des Weltmeeres, dem Marianengraben, haben Forscher einen Flohkrebs mit Plastikteilchen im Körper entdeckt. Mit dem Namen "Plasticus" wollen sie ein Zeichen gegen die Umweltverschmutzung setzen.

Dieser kleine Kerl lebt in 6500 Metern Tiefe im Marianengraben. Der Unterwasser-Canyon mit einer Maximaltiefe von etwa 11.000 Metern ist mehr als 2400 Kilometer lang und liegt rund 2000 Kilometer östlich der Philippinen im Pazifischen Ozean. Aufgrund ihrer abgeschiedenen Lage leben in den Tiefseegräben der Weltmeere viele Lebewesen, die nur dort heimisch sind. 

Mehr dazu: Tiefseekrebs nach Hard-Rock-Band Metallica benannt

Infografik The deepest place on earth: Mariana Trench 1v4 Deutsch
Infografik The deepest place on earth: Mariana Trench 2v4 Deutsch
Infografik The deepest place on earth: Mariana Trench 3v4 Deutsch

Vier Exemplare des Flohkrebses hatten die Forscher der britischen Newcastle University, die auch in Malaysia und Singapur angesiedelt ist, gefangen. Drei von ihnen enthielten keine Plastikteilchen, bei einem Flohkrebs wurde im Körper der Kunststoff Polyethylenterephthalat (PET) nachgewiesen, der unter anderem zur Herstellung von Einwegtrinkflaschen, Folien und Textilfasern verwendet wird.

Die Wissenschaftler beschrieben die bis zu fünf Zentimeter lange Art in der Fachzeitschrift Zootaxa. 

Der Name als Warnung

Das Forscherteam hat dem Flohkrebs den Namen "Eurythenes plasticus" verliehen. "Mit dem Namen wollen wir ein starkes Zeichen gegen die Meeresverschmutzung setzen", betonte der Leiter des Forschungsteams Alan Jamieson. Die Forscher wollten "deutlich machen, dass wir dringend etwas gegen die Plastikflut tun müssen."

fs/af (dpa, AFP)

Mehr dazu: Mit unbemanntem U-Boot: Neue Tiefseefische entdeckt

Die Redaktion empfiehlt