EU-Parlament kritisiert Kriminalisierung von Sexualkundeunterricht in Polen | Aktuell Europa | DW | 14.11.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aufklärung

EU-Parlament kritisiert Kriminalisierung von Sexualkundeunterricht in Polen

Eine polnische Gesetzesinitiative mit strengen Vorgaben für die Sexualerziehung ist vom EU-Parlament scharf kritisiert worden. Nach den Plänen könnten Lehrer mit drei Jahren Haft bestraft werden.

Sexualkundeprojekt an einer Schuie (Archvbild)

Sexualkundeprojekt an einer Schuie (Archvbild)

Das Europaparlament hat einen Stopp der polnischen Gesetzesinitiative zum Verbot von Sexualkundeunterricht in Schulen gefordert. Das Gesetz ziele darauf ab, sexuelle Aufklärung für Minderjährige "unter dem Deckmantel der Vorbeugung von Pädophilie" zu kriminalisieren, heißt es in einem Entschließungstext, der vom Parlamentsplenum in Brüssel mit breiter Mehrheit angenommen wurde. Die Abgeordneten befürchten zudem eine weitere Stigmatisierung von homo- und transsexuellen Menschen in Polen. Fehlende Sexualerziehung mache zudem Jugendliche anfälliger für sexuelle Ausbeutung, sexuellen Missbrauch und sexuelle Gewalt, heißt es weiter.

Der polnische Gesetzestext sieht vor, Menschen, die "Geschlechtsverkehr von Minderjährigen öffentlich propagieren oder gutheißen, mit einer Haftstrafe von bis zu zwei Jahren" zu belegen. Wer dazu seine berufliche Position nutzt, etwa in Schulen, soll noch härter bestraft werden können. Lehrern würde dann drei Jahre Haft drohen. Als Grund angeführt wird vor allem nötiger Rechtsschutz für Kinder und Jugendliche "vor sexueller Verderbtheit und moralischem Verfall".

Demonstration gegen das geplante Gesetz Mitte Oktober in Warschau

Demonstration gegen das geplante Gesetz Mitte Oktober in Warschau

Initiiert und vorformuliert wurde die geplante Rechtsänderung durch ein erzkatholisches Bündnis von Abtreibungsgegnern, das sich "Stop Pädophilie" nennt. Unterstützt werden die Reformpläne von der nationalkonservativen Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS), die bei der Parlamentswahl im Oktober erneut die absolute Mehrheit erhalten hatte. Das Parlament debattierte im Oktober erstmals über den Text.

Unter Federführung der polnischen Oppositionsparteien setzten Konservative, Liberale, Sozialdemokraten, Grüne und Linke das Thema daraufhin gemeinsam auf die Tagesordnung des EU-Parlaments. Der Abstimmung über die Entschließung war bereits vergangenen Monat eine emotionale Debatte der EU-Abgeordneten vorausgegangen. PiS-Politiker verwiesen dabei auf das nationale Selbstbestimmungsrecht in Bildungsfragen und warfen insbesondere Grünen und Sozialdemokraten vor, eine Pädophilen-freundliche Ideologie zu verteidigen. Dieser Diskurs wurde insbesondere von der rechtspopulistischen Fraktion Identität und Demokratie aufgenommen.

Plenarsaal des Europaparlamentes

Plenarsaal des Europaparlamentes

Die polnische Konservative Elzbieta Lukaciejwska beklagte hingegen, dass die Regierung ihres Landes rationalen und wissenschaftlichen Argumenten gegenüber taub sei, wenn sie glaube, dass ein Mangel an sexueller Aufklärung vor Pädophilie schütze. "Die polnische Regierung erzeugt Angst", sagte der deutsche Grüne Rasmus Andresen. Leidtragende davon seien besonders junge Frauen und Homosexuelle.

Noch Mitte Oktober waren Tausende Polen gegen das Gesetzesvorhaben auf die Straße gegangen. Das Oberste Gericht des Landes kam vorläufig zu dem Schluss, dass der Gesetzesentwurf in seiner jetzigen Form nicht mit dem Unterrichtsauftrag der Schulen vereinbar ist. Die Abgeordneten der PiS ließen sich davon bislang nicht beirren. Sie planten zuletzt, die Arbeit an dem Entwurf fortzuführen.

stu/uh (afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt