Erneut Deutscher wegen Terrorvorwürfen in der Türkei inhaftiert | Aktuell Europa | DW | 16.08.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Türkei

Erneut Deutscher wegen Terrorvorwürfen in der Türkei inhaftiert

Im Osten der Türkei hat die Polizei einen deutschen Bürger mit kurdischen Wurzeln festgenommen. Der Vorwurf mal wieder: Terrorpropaganda. Sein Anwalt sagt dagegen, der Hamburger habe nur seine Mutter besucht.

Türkei Istanbul Anti Terror Einsatz Symbolbild (picture-alliance/AA/B. Ozkan)

Ein Mitglied einer türkischen Spezialeinheit bei einem Einsatz in Istanbul (Archivbild)

Der Rechtsanwalt Ercan Yildirim sagte, seinem Mandanten Ilhami A. werde vorgeworfen, über soziale Medien Propaganda für die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK verbreitet zu haben. Der Mann sei am Mittwoch in der osttürkischen Provinz Elazig festgesetzt worden, erklärte der Anwalt gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Kurz darauf habe ein Gericht gegen den 46-Jährigen Untersuchungshaft verhängt.

Der Norddeutsche Rundfunk (NDR) berichtet, nach seinen Recherchen lebe der Mann mit kurdischen Wurzeln seit 1992 in Hamburg. Dort arbeite er als selbstständiger Taxifahrer. Der Deutsche habe in seinem Heimatdorf Saribasak seine Mutter besucht. Augenzeugen berichten demnach, türkische Sicherheitskräfte hätten am frühen Morgen deren Wohnung durchsucht und den Hamburger in die Kreisstadt Karakocan mitgenommen. Dort sei er von der Polizei verhört worden. Danach wurde er laut NDR dem Haftrichter in der Provinzhauptstadt Elazig vorgeführt. Dieser habe Haftbefehl erlassen. 

Kritik an Regierung?

Auf seiner Facebook-Seite soll sich der Hamburger kritisch gegenüber der türkischen Regierung geäußert haben, so der Anwalt. In dem Haftbefehl werde Ilhami A. deswegen Terrorpropaganda vorgeworfen. Sein Mandant befinde sich im Gefängnis von Elazig. Gegen die Verhaftung will Yildirim in Kürze Beschwerde einlegen. "Der Fall ist dem Auswärtigen Amt bekannt", hieß es dazu in Berlin aus dem Außenministerium. "Die Botschaft in Ankara wird die konsularische Betreuung einleiten."

Nach offiziellen Angaben sind in der Türkei derzeit sieben weitere Deutsche aus "politischen Gründen" in Haft. Erst Ende Juli war der Deutsche Dennis E. im südtürkischen Hatay verhaftet worden. Auch ihm wird vorgeworfen, über soziale Medien Propaganda für die PKK verbreitet zu haben. Die kurdische Organisation PKK steht in der Türkei, den USA und der EU auf der Terrorliste.

kle/sam (dpa, afp, NDR)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema