Kultureinrichtungen in der Energiekrise | Kultur | DW | 17.08.2022
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Steigende Energiekosten

Kultureinrichtungen in der Energiekrise

Energiemangel und explodierende Preise setzen Deutschlands Museen, Theatern und Konzerthäusern zu. Die Kulturbranche ist alarmiert.

Fördergerüst der Essener Zeche Zollverein Schacht XII im Sonnenuntergang

Energiesparen: In der ehemaligen Essener Zeche Zollverein finden heute Kulturveranstaltungen statt

Im Wintermantel ins Konzert, mit Wollmütze ins Museum? Frieren im Theater? Müssen Kultureinrichtungen gar schließen? Vor solchen Szenarien warnt der Deutsche Kulturrat, der Dachverband aller deutschen Kulturverbände. Doch welche Folgen hat der  absehbare Energiemangel auf die Kultur in Deutschland? Wer soll die rapide steigenden Strom- und Gaskosten bezahlen? "Das", sagt der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats, Olaf Zimmermann, "ist im Moment das drängendste Thema im Bereich der Kulturpolitik."

Gewarnt hat er schon früh. Jetzt schlägt Zimmermann Alarm: Weil Russland - infolge des Ukraine-Krieges - weniger Gas an Deutschland liefert, sieht er Museen, Theater, Konzerthäuser, Archive und Bibliotheken bedroht.

Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrats

Olaf Zimmermann sieht die Kulturbranche bedroht

Und wirklich: Landauf, landab sind viele Kulturbetreiber schon in Habachtstellung gegangen: Von "ersten Gedankenspielen" etwa in der rheinischen Kleinstadt Troisdorf bis zur Aktivierung einer ressortübergreifenden "Taskforce" wie bei der Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin reichen die Reaktionen.

Claudia Roth: Die Kultur soll sparen

Kulturstaatsministerin Claudia Roth hatte den Kultursektor aufgefordert, "einen spürbaren Beitrag" zur Reduzierung des Energieverbrauchs zu leisten.

Frontansicht des Berliner Museums für Gegenwart Hamburger Bahnhof

Die Suche nach Energieeinsparpotenzialen hat begonnen - auch im Berliner Museum für Gegenwart Hamburger Bahnhof

Energie sollte "überall dort eingespart werden, soweit es möglich ist, ohne die Funktionsfähigkeit von Kultureinrichtungen zu gefährden", erklärte die Ministerin Anfang August nach Beratungen mit ihren Ministerkolleginnen und -kollegen aus den deutschen Bundesländern und der Bundesnetzagentur (die zentrale Infrastrukturbehörde Deutschlands, unter anderem im Elektrizitäts- und Gassektor, Anmerkung d. Red.). Zuvor hatte das Bundeswirtschaftsministerium Mitte Juli die Alarmstufe des Notfallplans Gas ausgerufen.

Was sind die Ursachen der weltweiten Energiekrise?

"Die neuen Berechnungen der Bundesnetzagentur zeigen, dass wir 20 Prozent Gas einsparen müssen, um gut durch den Winter zu kommen", erklärte Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages auf DW-Anfrage, "das ist eine Größenordnung, die uns viel abverlangen wird."

Vielerorts werden derzeit Klimaanlagen heruntergedreht, der Warmwasserverbrauch gedrosselt, Gebäude nicht mehr angestrahlt. Ausreichen wird das kaum: "Wir sind mit Hochdruck dabei, nicht nur Einsparpotenziale zu erzielen, sondern auch Notfallpläne zu aktualisieren", sagt Gero Dimter, Vizepräsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, im DW-Interview.

Eine Taskforce fahndet nach Einsparpotenzialen

Zu der größten deutschen Kultureinrichtung mit Sitz in Berlin gehören Museen, Bibliotheken, Archive und Forschungsinstitute. Eine Taskforce aus Bauleuten, Technikern, Restauratoren und Nachhaltigkeitsbeauftragten fahndet aktuell nach Energieverbräuchen, optimiert technische Anlagen, diskutiert Krisenszenarien. Ein Fünftel, also 20 Prozent der Energie, will die Stiftung einsparen.

Gero Dimter, Vizepräsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Gero Dimter, Vizepräsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Die Museen müssen ihre Luft klimatisieren, also Lufttemperatur und -feuchtigkeit regeln, damit sie den Kunstwerken nicht schadet. Doch lässt sich dabei überhaupt Strom sparen? "Die generelle Tendenz ist," sagt Dimter, "dass man die Klimakurve stärker an die Jahreszeiten anpasst." Das bedeutet: Im Sommer soll weniger heruntergekühlt, im Winter die Temperatur kühler belassen werden. Kurzfristige Klimaschwankungen aber seien "dringend" zu vermeiden. 

Eile ist geboten 

"Jedes Grad, das wir da anpassen, ist eine echte Einsparung", so Dimter. Doch was bedeutet es für unterschiedliche Materialien, wenn sich Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Museum ändern? "Das müsste eigentlich noch mehr erforscht werden", sagt Dimter, "aber jetzt müssen wir schnell handeln, müssen auch mal ausprobieren, ein gewisses Risiko eingehen, ohne dass das Risiko unvertretbar wird." Trotz der gebotenen Eile, Energie einzusparen, setzt die Stiftung auf wissenschaftliche Begleitung.

Außenansicht des Kölner Museums Ludwig

Das Kölner Museum Ludwig soll Energie sparen

Im Kölner Wallraf-Richartz-Museum, das spektakuläre Malerei des Mittelalters und des Barock beherbergt, greift - ebenso wie im dortigen Museum Ludwig, das auf moderne Kunst spezialisiert ist - ein "erstes Maßnahmenpaket zum Energiesparen". Der weltberühmte Dom, die romanischen Kirchen und andere repräsentative Bauwerke Kölns dürfen nur noch bis 23 Uhr angestrahlt werden. In der Verwaltung der Millionenstadt wurde ein Krisenstab eingesetzt, der, wie es heißt, "zu gegebener Zeit berät und beschließt". Zu möglichen Krisenszenarien hält man sich hier bedeckt.

Kulturrat: "Es können ganz schnell die Lichter ausgehen"

An die Energiesparszenarien früherer Zeiten sieht sich derweil Rainer Land erinnert, Kulturamtsleiter in Troisdorf bei Bonn. Die 77.000-Einwohner-Kommune unterhält neben Stadthalle, Musikschule, Kunsthaus und Bürgerhäusern auch zwei städtische Museen. Rund 50 Menschen arbeiten in der Kulturverwaltung. "Natürlich überlegen wir, was zu tun ist", sagt Land. Viele Gedankenspiele kreisten um Energiesparmaßnahmen wie das Reduzieren von Licht, etwa durch den Einbau von Bewegungsmeldern. 

Burg Wissem, das Bilderbuchmuseum der rheinischen Stadt Troisdorf

Burg Wissem, das Bilderbuchmuseum der rheinischen Stadt Troisdorf

Nicht nur Rainer Land geht von deutlich steigenden Energieausgaben aus. Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechnet etwa mit 20 Prozent höheren Stromkosten. Vizepräsident Gero Dimter sagt: "Das wird eine enorme Belastung für die Haushalte, zusätzlich zur Inflation." Olaf Zimmermann vom Deutschen Kulturrat warnt: "Bei den vielen kleinen Häusern (Kultureinrichtungen, Anm. d. Red.) in den Kommunen oder im ländlichen Raum können ganz schnell die Lichter ausgehen - im wahrsten Sinne des Wortes."

Als Antwort auf die Gespräche der Kulturstaatsministerin mit ihren Länderkolleginnen und -kollegen lobte der Kulturrat zwar die Initiative Claudia Roths. Offengeblieben sei aber, ob und wie Bund und Länder die Kultureinrichtungen in der Energiekrise finanziell unterstützen wollen, um die massiv steigenden Kosten aufzufangen. "Energiesparen allein reicht nicht", so Zimmermann zur DW, "wir brauchen einen Nothilfe-Fonds."

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema