Elon Musk stellt Raumschiff für Reisen zu Mond und Mars vor | Aktuell Amerika | DW | 29.09.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Raumfahrt

Elon Musk stellt Raumschiff für Reisen zu Mond und Mars vor

Noch klingt das Vorhaben des SpaceX-Chefs nach Märchen: Schon 2025 soll die neue Rakete bis zu 100 Menschen zum Mars befördern können. Sollte dies tatsächlich gelingen, wäre Musk der alterwürdigen NASA um Jahre voraus.

Elon Musk bei der Präsentation des neuen SpaceX-Produkts in Texas (Foto: Reuters/C. O'Hare)

Elon Musk bei der Präsentation des neuen SpaceX-Produkts in Texas

Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX von Tesla-Chef Elon Musk hat eine Schwerlastrakete namens "Starhopper" präsentiert, die Menschen und Fracht zum Mond oder zum Mars bringen kann. Musk selbst stellte die neueste Entwicklung an der Startanlage in Boca Chica im US-Staat Texas vor. Das Raumschiff werde voraussichtlich zum ersten Mal in etwa ein bis zwei Monaten abheben und bei diesem Flug eine Höhe von knapp 20 Kilometern erreichen. Es sei in Zukunft unerlässlich, Raumfahrzeuge auch wiederverwenden zu können, so Musk weiter.

Aus dieser Perspektive wirkt das SpaceX-Produkt noch beeindruckender - links sein Besitzer Elon Musk (Foto: Reuters/C. O'Hare)

Aus dieser Perspektive wirkt das SpaceX-Produkt noch beeindruckender - links sein Besitzer Elon Musk

Das Raumschiff mit einem Durchmesser von neun Metern könne auch zu jedem anderen Ort im Sonnensystem fliegen und dabei eine größere Menge an Frachtgut sowie auch bis zu 100 Menschen mitnehmen. Auf diese Weise wird es laut Musk möglich, auf dem Mond Stützpunkte und auf dem Mars sogar Städte zu bauen.

Der Raumfahrtvisionär und  Elektroauto-Bauer hatte schon vor einiger Zeit angekündigt, den Mars besiedeln und eine Million Menschen dorthin bringen zu wollen. Schon ab 2025 könnten die ersten Menschen zum Roten Planeten reisen. Die US-Raumfahrtagentur NASA sieht eine erste bemannte Mars-Mission dagegen frühestens in den 2030er Jahren.

sti/pg (dpa, ap)

Die Redaktion empfiehlt