Einigung in Starbucks′ Rassismus-Affäre | Aktuell Amerika | DW | 02.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Rassismus in den USA

Einigung in Starbucks' Rassismus-Affäre

Der Skandal um den Rauswurf zweier Afroamerikaner aus einer Starbucks-Filiale in Philadelphia nimmt ein gütliches Ende. Die beiden Betroffenen einigten sich mit der Stadt und dem Unternehmen zugunsten eines guten Zwecks.

Der Vorfall hatte weltweit für Empörung gesorgt: In der US-Metropole Philadelphia waren zwei Afroamerikaner Mitte April in Handschellen aus einer Starbucks-Filiale geführt worden, weil sie nichts bestellt hatten. Nun haben sich die beiden Betroffenen mit der Kaffee-Kette und der Stadt Philadelphia auf einen Vergleich geeinigt.

Beide erhalten von der Stadt eine symbolische Entschädigung von jeweils einem Dollar. Außerdem erklärte sich die Kommune nach Angaben von Behördenvertretern bereit, 200.000 Dollar (166.000 Euro) an eine Initiative zu spenden, die junge Unternehmer aus Philadelphia unterstützt. Im Gegenzug sähen die beiden Rassismus-Opfer von einer Klage gegen die Stadt ab, hieß es.

Rausschmiss in Handschellen

Starbucks bot den Männern nach eigenen Angaben an, die Kosten für höhere Studienabschlüsse an der Arizona State University im Rahmen eines Online-Studiums zu übernehmen. Über weitere Details des Vergleichs mit der Kaffee-Kette wurde nichts bekannt. 

Die beiden Männer hatten nach eigenen Angaben in der Starbucks-Filiale auf einen Geschäftspartner gewartet, ohne zunächst etwas zu konsumieren. Als einer der beiden die Toilette benutzen wollte und ihm dies nicht erlaubt wurde, kam es zu einer Auseinandersetzung.

Demonstranten in der Starbucks-Filiale in Philadelphia (picture-alliance/TNS/Philadelphia Inquirer/J. Griffin)

Aus Protest legten Demonstranten kurzzeitig die Starbucks-Filiale in Philadelphia lahm

Ein Starbucks-Mitarbeiter rief die Polizei, die beiden Männer wurden in Handschellen abgeführt. Der Angestellte hatte nach Polizei-Angaben einen Hausfriedensbruch angezeigt. Die Festgenommenen waren nach kurzer Zeit wieder auf freien Fuß gesetzt worden. 

Ein "Shitstorm" gegen Starbucks

Ein Video der Festnahme lenkte landesweite Aufmerksamkeit auf den Vorfall. Das Video wurde millionenfach in den Onlinenetzwerken angeklickt. Dutzende Demonstranten legten daraufhin in dem Starbucks-Café, in dem sich der Vorfall ereignet hatte, kurzzeitig den Betrieb lahm.

USA Starbucks schließt zeitweise 8000 Cafés wegen Anti-Diskriminierungs-Kurs | Kevin Johnson (picture alliance/AP Photo/J. Larma)

Starbucks-Chef Kevin Johnson schickt seine Mitarbeiter zu einem Anti-Diskriminierungs-Kurs

Starbucks selbst kündigte an, am 29. Mai alle US-Filialen geschlossen zu halten, um den Mitarbeitern die Teilnahme an einer Anti-Rassismus-Fortbildung zu ermöglichen.

cw/gri (afp, dpa)